Fuchstal
Ortsschild von Fuchstal nur gefunden?

'Ich glaube es nicht.' Mit diesen Worten hat Fuchstals Bürgermeister Erwin Karg bei der jüngsten Gemeinderatssitzung den Beschluss der Augsburger Staatsanwaltschaft kommentiert, das Ermittlungsverfahren gegen zwei junge Männer einzustellen. Diese waren, wie berichtet, auf einem Rockfestival in Nürnberg von Besuchern aus dem Fuchstal mit den geklauten und verunstalteten Ortsschildern von Asch und von Bethlehem bei Lengenwang angetroffen und fotografiert worden. Nach der Anzeige des Bürgermeisters war mithilfe der Fotos und der Firmenangabe auf dem Kleintransporter eine Identifizierung erfolgt.

Die Männer hätten glaubhaft versichert, dass sie die von ihnen zur Schau gestellten Schilder selbst auf dem Festivalgelände nur gefunden haben, hieß es in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft an die Gemeinde. Er habe gegen diese Entscheidung protestiert, erklärte Karg. Man könne ja dann Leuten, die mit Diebesgut in ihrem Auto angetroffen werden, künftig nur noch empfehlen, zu behaupten, sie hätten diese Sachen gefunden, stellte er fest.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019