Gemeinderäte
Neben dem Sender Wertachtal könnte ein Windpark entstehen

2Bilder

Dass Windräder zur Energiewende beitragen können, da sind sich eigentlich alle Gemeinderäte in Türkheim und Ettringen einig. Eine Frage ist nur, ob im Wertachtal dafür genügend Wind weht; eine andere Frage gilt dem Standort: Wo könnten die Windräder stehen? – schließlich sind sie nicht gerade Schmuckstücke in der Landschaft. Die Gemeinderatssitzungen in Ettringen und Türkheim haben jetzt gezeigt: Als ein möglicher großer Standort kristallisiert sich im Wertachtal eine Fläche westlich der Sendeanlage heraus – sie liegt auf den Gemarkungen von Ettringen, Türkheim und Amberg. Hier sieht zumindest der Regionalverband Donau-Iller eine Fläche der Kategorie 2, das heißt ein 'potenziell geeignetes Gebiet mit bekanntem Konflikt'. Dieser 'bekannte Konflikt' ist eben der Sender Wertachtal: Die Betreiberfirma Media Broadcast sagt nämlich, Windräder würden den Funkbetrieb stören; deshalb sei ein Abstand von mindestens drei Kilometern nötig. Ob das stimmt, müsse der Regionalverband überprüfen, sagte der Türkheimer Bürgermeister Sebastian Seemüller.

'Belastetes Gebiet'

Einen Vorteil habe die Fläche jedenfalls, meinte er: Sie sei schon ein 'belastetes Gebiet' – schließlich stehen dort auch schon die Funkmasten mitten in der Landschaft. Das Gebiet liegt allerdings nur zu einem Bruchteil auf Türkheimer Flur und die Windräder wären hier den Orten Ettringen und Amberg viel näher. Die Türkheimer Gemeinderäte entschieden jedenfalls mit 18 zu zwei Stimmen, die Fläche dem Regionalverband als möglichen Standort zu melden; in Ettringen fiel der Beschluss einstimmig.

Die Ettringer Räte haben zudem schon 1999 in ihrem Flächennutzungsplan ein Gebiet am nordöstlichen Rand der Gemeindeflur als 'verträglichen Standort und vorrangig für windenergetische Nutzung' ausgewiesen. Bereits im vergangenen Frühjahr hat ein Investor dafür sein Interesse bekundet.

Bürgermeister Robert Sturm plädierte trotz Bedenken des Regionalverbandes Donau-Iller für eine Beibehaltung beider Standorte, die der Gemeinderat schon einmal dem Regionalverband gemeldet hatte.

Das sahen alle Gemeinderäte genauso und bestätigten einstimmig den Beschluss.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen