Schädling
Nach Sturm Niklas fand der Borkenkäfer beste Brutbedingungen im Forstrevier Buchloe vor

Wenn zur gewöhnlich anfallenden Arbeit täglich noch Aufgaben hinzukommen, mag das für manchen wie ein Albtraum klingen. Für Stephan Fessler, Leiter des Forstreviers Buchloe, ist das ganz normal. <%IMG id='1401228' title='Forst Buchloe Stadtwald'%>

'Jeden Tag, wenn ich draußen bin, finde ich auch etwas', sagt er. Was er meint, ist der Borkenkäferbefall. Etwa 25.000 Festmeter Holz warf Orkan Niklas im Bereich des Forstreviers Buchloe am 30. März und am 1. April zu Boden – das sind etwa 20 Prozent des Jahreseinschlags.

Dazu kamen die extremen Trockenphasen im Juli und August, die dem Käfer optimale Bedingungen zur massenhaften Vermehrung boten. Bisher habe man vermutlich etwas mehr als die Hälfte des befallenen Bestands gefunden, schätzt Fessler.

In seinem Revier wie auch im gesamten Ostallgäu gibt es eine weitere Besonderheit, die dafür gesorgt hat, dass auch lange nach dem Sturm noch Bäume umfallen: 'Wir haben hier viele ungeeignete, sogenannte wechselfeuchte Standorte für Fichten - dort wurzeln sie besonders flach und haben wenig Halt.'

Gut zu erkennen ist das im Buchloer Stadtwald, der seit Niklas stark gelichtet wirkt. 'Hier gibt es eine Art Domino-Effekt: die Bäume halten sich gegenseitig - fällt einer um, fallen bald darauf auch die Nachbarn', erklärt Philipp Gloning, Forstrat am Forstamt in Kaufbeuren.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019