Jubiläum
Musikverein Unter-Oberdießen feiert sein 90-jähriges Bestehen

2Bilder

Die Mehrzweckhalle war voll besetzt und die Stimmung war fantastisch. Sogar 90 Italiener aus der Partnerstadt Dimaro waren zum 90-jährigen Jubiläum des Musikvereins Unter-Oberdießen gekommen. Der Samstagabend wurde mit einem Sternmarsch eingeleitet. Die Musikkapellen aus Leeder, Honsolgen, Waal, Waalhaupten und Dimaro trafen sich – aus fünf verschiedenen Richtungen kommend – vor der Halle. Gemeinsam spielten sie unter anderem die Bayernhymne und das Lied der Trentiner, denn Dimaro liegt südlich von Bozen.

Die deutschen Musiker haben einen guten Kontakt zu den Italienern, sagte Vorsitzender Georg Herzog. 'Wir fahren auch regelmäßig hin.'

Leeder macht den Anfang

Anschließend ging es mit dem Stimmungswettbewerb der vier Kapellen in der Halle weiter. 50 Minuten hatten sie jeweils Zeit, ihr musikalisches Können zu zeigen. Wichtig war aber auch, wie es gelang, das Publikum in Stimmung zu bringen, denn die Jury bestand aus vier musikkundigen Mitgliedern sowie vier unbedarfteren Bewertern aus Unter- oder Oberdießen. Die Blaskapelle Markt Leeder mit Dirigent Thomas Schmidt startete und präsentierte ein abwechslungsreiches Programm. Vor allem im modernen Teil sprang der Funke über.

Die Musikkapelle Honsolgen spielte unter der Leitung von Christian Mayr temporeiche Stücke auf, aber auch Gesang, Gemütlicheres und Märsche kamen nicht zu kurz. Für Amüsement und Beifall sorgten natürlich die schwarz bemäntelten Männer mit ihren Pfannen und Schlägern. Vor allem mit dem Stück 'Glocken von Rom' ist diese Darstellung bekannt.

Etwas ruhiger ließ es die Musikgesellschaft 'Harmonie' Waal angehen. Sie blieben mit Dirigent Christoph Wanka der klassischen Blasmusik treu.

Auf gängige Märsche, Melodien und moderne Songs setzte die Musikkapelle Waalhaupten. Dirigent Dominik Ertl griff selbst zum Mikrofon, heizte das Publikum an und sang.

Obwohl sich der Saal – es war bereits nach Mitternacht – schon etwas gelichtet hatte, schnellte das Stimmungsbarometer noch mal richtig in die Höhe. Das Publikum sprang auf die Bänke und klatschte begeistert mit bei 'We Will Rock You' oder 'Tage wie diesen'. Außerdem zeigt Andreas Dörfler sein Können am Xylofon mit dem Klassiker 'Zirkus Renz'. Am Schluss reichte es für Waalhaupten aber nicht ganz für den ersten Platz. Sie freuten sich aber ausgelassen über die Zweitplatzierung mit 50 Litern Bier und Brotzeit.

Schnell fit für den Gottesdienst

Die richtige Mischung aus Musikalität und Stimmung hatten am Ende die Honsolgener gezeigt. Sie jubelten über ein Spanferkel und Bier. Die Unter- und Oberdießener Musiker waren an diesem Abend von der Musik befreit, sie stemmten die ganze Organisation und Bewirtung des Saales. Trotz der langen Nacht waren die Musiker am Sonntag wieder rechtzeitig fit für den Gottesdienst mit Alphornbläsern.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen