Musik zur Passion
Musik zur Passion: Verschiedene Choralsätze in der Stadtpfarrkirche Buchloe

Eine Stunde 'Musik zur Passion' gab es zum Auftakt der Karwoche in der Buchloer Stadtpfarrkirche zu hören. Zum wiederholten Male widmete sich Thorsten M. Schmehr dem romantischen Komponisten Heinrich Fidelis Müller (1837-1905) aus dem hessischen Fulda.

Der Buchloer Kirchenmusiker brachte in gekürzter Fassung mit dem „Circulus Canticum Buchloe“, einem aus dem Buchloer Kirchenchor entstandenen Doppelquartett-Projektensemble, „Die Passion“ op. 16 zu Gehör.

Die Soloparts übernahmen Schmehr und Ludwig Fackler (Orgel), Waltraud Strößner (Sopran), Helmut Jambor (Tenor) und Josef Kagermeier (Bass). Daneben erklangen weitere Werke von Johann Sebastian Bach beziehungsweise „Meine Seele ist stille zu Gott“, op. 25, von Albert Becher (1834-1899).

Müllers Werke erfreuen sich in letzter Zeit einer gewissen Renaissance – als für Laien gut umsetzbare religiös-sakrale Gebrauchsmusik bedient sie sich einer meist schlichten, aber nicht uninteressanten Choralsatztechnik auf barockisierendem Fundament, harmonisch dezent romantisch glasiert.

Müllers bodenständig-inniges Verständnis von Kirchenmusik wies auch einen engen Bezug zu den Passionsfestspielen nach Oberammergau auf, vor diesem Hintergrund, suchte er seine Kompositionen optisch zusätzlich durch sogenannte 'lebende Bilder' zu unterstreichen.

Auch in Buchloe hat es Anfang des 20. Jahrhunderts eine derartige Konzertaufführung gegeben, in der biblische Szenen durch regungslos in einer Position verharrende Darsteller illustriert wurden.

Diesen Weg ging Schmehr nicht, dennoch verzichtete man nicht auf das bildhafte Element – wenn auch in moderner Variante als Beamer-Show mit Bildmaterial zur Passion aus dem 'Misereor'-Fundus. Als Ausklang des Konzerts gab es keinen Applaus, sondern, wie von Stadtpfarrer Reinhold Lappat in seiner Begrüßung als tönendes Sinnbild für mehr Liebe und Versöhnung im Kleinen erläuterte, Geläut von der größten Glocke des Turmes.

Eine Stunde 'Musik zur Passion' gab der 'Circulus Canticum Buchloe', ein aus dem Buchloer Kirchenchor entstandenes Doppelquartett-Projektensemble, am Palmsonntag in der Stadtpfarrkirche zum Besten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen