Arbeitsmarkt
Mehr Jobs und weniger Erwerbslose im nördlichen Ostallgäu

In der Wirtschaftsregion zwischen Kaufbeuren und Buchloe waren im Februar 102 Menschen weniger als arbeitssuchend registriert als noch im Vormonat. Damit sank die Zahl der Betroffenen auf 2097, was einer Quote von 4,7 Prozent (Stadt Kaufbeuren: 6,7 Prozent) entspricht. Auf ein Jahr gesehen spiegelt sich aber auch eine leichte Abkühlung der Konjunktur wider (Februar 2012: 4,3 Prozent). Der Leiter der Kaufbeurer Arbeitsagentur, Alfred Falger, spricht dennoch von einer recht positiven Entwicklung, die durchaus saisonüblich sei.

Falger verweist vor allem auf die Zahl der registrierten Jobangebote, die in den vergangenen Wochen noch einmal nach oben geschnellt ist. 24 Arbeitsstellen kamen im Februar im Bestand hinzu, Bewerber können in der Arbeitsagentur nun auf 294 Angebote allein in Kaufbeuren und im nördlichen Ostallgäu zurückgreifen. 'Wie in den Vormonaten gibt es eine Arbeitskräftenachfrage insbesondere in den Bereichen Metallverarbeitung, Maschinenbau und Elektro', so Falger, 'aber auch in der Zeitarbeitsbranche, dem Gesundheitswesen und dem Baubereich werden derzeit viele Stellen gemeldet.'

Den ganzen Bericht über den Frühlingsanfang mit mehr Meinungen der Händler und Vorbereitungen der Läden finden Sie in der Allgäuer Zeitung vom 01. März 2013 (Seite 26).

Die Druckausgabe der Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ