Festakt
Kleiner Friedensnobelpreis für Comenius-Grundschule in Buchloe

2Bilder

'Kleine Europäer' sangen die Mädchen und Buben der Buchloer Comenius-Grundschule gestern Vormittag. Das Lied passte gut zum Anlass: In der mit vielen Flaggen sehr international geschmückten Aula hatten sich anlässlich der Verleihung der Europa-Urkunde zahlreiche Schüler, Lehrer und Ehrengäste versammelt.

Mit den Worten 'die Europa-Urkunde ist ein kleiner Friedensnobelpreis für diese Schule' überreichte die bayerische Europaministerin Emilia Müller die Auszeichnung an Rektorin Gabriele Schlund. 'Mit vielfältigen europäischen Aktivitäten und Projekten zeigt die Comenius-Grundschule, dass schon den ganz jungen Schülern der europäische Gedanke mit großem Erfolg nahegebracht werden kann', betonte Müller.

Das sei eine beispielhafte Leistung dieser Schule, die das europäische Miteinander im Alltag lebe. Die Ministerin zeigte sich insbesondere von der großen Bandbreite der internationalen Aktivitäten beeindruckt.

'Friedliches Miteinander'

'Von all diesen europäischen und internationalen Erfahrungen profitiert auch das alltägliche friedliche Miteinander in der Comenius-Grundschule selbst', so Müller. Die Europaministerin dankte der Schulleitung, der engagierten, langjährigen Projektleiterin Karin Berchtold, den Lehrkräften sowie den Kindern, die sich für die europäische Idee begeistern. Müller: 'Die Schüler der Comenius-Grundschule sind schon in ganz jungen Jahren für das Leben in einer immer enger international vernetzten Welt gerüstet.'

Florian Wintersohl, mittlerweile Schüler am Buchloer Gymnasium, berichtete von seinem Besuch und den Erfahrungen als einer der Schulbotschafter im vergangenen Jahr an der Partnerschule in Sunderland (England). Er habe viele neue Freunde kennengelernt. 'Wir treffen uns trotz der großen Entfernung heute noch – übers Internet', sagte er.

Veronika Böker erzählte von ihrer Tochter Clarissa, die im Jahr 2002 – damals als Zweitklässlerin – als eine von fünf Schulbotschaftern mit nach Bristol (England) fahren durfte. Die 19-Jährige studiert mittlerweile und konnte deshalb nicht selbst an der Feierstunde teilnehmen. 'Dieser Besuch hat sie sehr geprägt', erklärte ihre Mutter.

'Europa wächst zusammen'

An seine eigene Kindheit erinnerte Bürgermeister Josef Schweinberger. 'Als ich 1963 in die Schule gekommen bin, habe ich noch nichts von Europa gewusst', gab er zu.

Erst bei der Fußball-WM 1966 in England und später bei den Olympischen Spielen 1972 in München sei ihm richtig bewusst geworden, wie viele Länder es überhaupt gibt. 'Europa wächst zusammen, und es ist toll, dass wir das miterleben dürfen', betonte der Bürgermeister.

Glosia Bogukalec. Lehrerin an der Grundschule in Lubicz (Polen), gratulierte im Namen aller Partnerschulen zur Auszeichnung. Sie lobte vor allem das Engagement von Karin Berchtold, die seit 1999 Projektleiterin des Comenius-Projekts an der Grundschule in Buchloe und seit dem Jahr 2006 die Gesamtkoordinatorin für alle am Projekt beteiligten Schulen ist.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ