Gymnasium
Josef Reif ist der neue Direktor am Türkheimer Gymnasium

Eigentlich ist Josef Reif ein alter Hase am Türkheimer Joseph-Bernhart-Gymnasium (JBG). Er unterrichtet seit mehr als 20 Jahren an der Schule. Trotzdem ist für ihn nun Vieles neu. Denn jetzt ist er der Direktor und leitet damit eine Schule mit rund 850 Schülern und 70 Lehrern. 98 Fünftklässler kommen am Donnerstag neu ans Türkheimer Gymnasium. Einer davon ist Reifs ältester Sohn. Der 51-Jährige hat vier Kinder und geht deshalb auch immer 'mit Vatersicht' an seine Arbeit, sagt er.

<%IMG id='869137' title='Türkheim Joseph-Bernhart-Gymnasium Gymnasium Direktor Josef Reif'%>Einige Tage vor dem Beginn des neuen Schuljahres ist es in der Schule noch sehr ruhig. Für Reif gibt es allerdings eine Menge zu tun. Er muss die Lehrplanänderungen des Kultusministeriums für insgesamt elf Fächer an Fachbetreuer und Lehrer weitergeben.

Er muss die beiden Eröffnungskonferenzen vorbereiten. Auch die fünften Klassen sind noch nicht eingeteilt. 'Überhaupt, dieser bürokratische Akt, den ein Schuljahresanfang mit sich bringt', sagt Reif, angefangen von der Hausordnung über die Raumverteilung bis hin zum Stundenplan.

'Gott sei Dank ist nicht alles neu für mich', sagt Reif. Schließlich ist sein beruflicher Werdegang geprägt vom JBG. Nach dem Staatsexamen kam er 1991 als Lehrer nach Türkheim, unterrichtet seitdem Französisch und Latein. Zehn Jahre lang war er Systembetreuer, 13 Jahre lang Stundenplaner.

<%TBR from='inject' id=''%>

Vor zwei Jahren wurde er zum Stellvertreter von Folkhart Glaser, nach dessen Pensionierung jetzt zum Schulleiter ernannt.

Ein 'kleines Manko' sei, dass er jetzt nicht mehr so viel unterrichten könne, sagt Reif. 'Das mache ich nämlich leidenschaftlich gerne.' In sein neues Amt hat er deshalb auch viele Ideen für die Pädagogik mitgebracht. Ihm gehe es darum, 'im viel kritisierten System G8 eigene Strukturen zu setzen, die das Arbeiten erleichtern'.

Im neuen Schuljahr stehen am JBG einige Änderungen an:

<%TBR from='inject' id=''%>

Doppelstunden So weit es geht, wird es am Türkheimer Gymnasium nur noch Doppelstunden geben. Reif erhofft sich dadurch 'mehr Beruhigung, mehr Konzentration und mehrere Möglichkeiten zum Üben und Wiederholen'. Die Neuerung ermögliche andere Formen des Unterrichtens, zum Beispiel Projekt-, Gruppen- oder Stillarbeit.

75 Prozent des Unterrichts – in allen Jahrgangsstufen – werden im neuen Schuljahr in Doppelstunden gehalten. Weil die Kinder weniger Fächer am Tag haben, werden die Ranzen leichter. 'Die Schüler werden weniger gestresst nach Hause kommen und das Gefühl haben, schon in der Schule geübt zu haben.'

<%TBR from='inject' id=''%>

Außerdem sei das Doppelstundenmodell eine Art 'vorbereitende Maßnahme' für die 'Lernlandschaften', die bei der Sanierung entstehen sollen: Dann wird so umgebaut, dass die Klassenzimmer der Fünft- und Sechstklässler jeweils um eine Art Marktplatz gruppiert werden.

Reif kündigt an, dass das Thema Doppelstunden in allen Elternabenden, Fachsitzungen und auch beim pädagogischen Tag der Lehrer angesprochen wird.

Neben der pädagogisch-didaktischen haben die Doppelstunden auch noch ganz praktische Vorteile: Wenn während der Sanierung ein Teil der Klassenzimmer in Container ausgelagert wird, werden die Wege beim Stundenwechsel länger und so nur noch alle zwei Stunden nötig.

<%TBR from='inject' id=''%>

Sanierung Im Frühjahr soll die Sanierung der Schule beginnen. Ihm sei wichtig, die Bauarbeiten nicht als Belastung zu empfinden, sagt Reif. Der Direktor ist sich sicher, dass die Schüler schon währenddessen davon profitieren können.

Er denkt zum Beispiel daran, in der Oberstufe mehrere W- und P-Seminare anzubieten, die sich mit der Sanierung beschäftigen. Zum Beispiel, wie ein Blockheizkraftwerk funktioniert oder wie die Bauarbeiten möglichst gut nach außen und innen kommuniziert werden können.

Reif wünscht sich auch einen Fotowettbewerb, der die einzelnen Bauphasen dokumentiert.

<%TBR from='inject' id=''%>

Ganztagsbetreuung In der Ganztagsbetreuung soll es künftig mehr um individuelle Förderung als um Freizeitgestaltung gehen. Sie soll stärker in den Schulalltag integriert werden. Der Kreisjugendring hat dazu drei Fachkräfte eingestellt.

Außerdem will Reif noch Tutoren aus dem Kreis der älteren Schüler finden. In der Ganztagsbetreuung werden von Montag bis Donnerstag 28 Schüler in zwei Gruppen am Nachmittag betreut.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen