Grundversorgung
Im neuen Bericht zum Buchloer Trinkwasser werden keinerlei Grenzwertüberschreitungen gemessen

In den nahegelegenen Kommunen Kaufering und Kinsau gibt es Probleme mit coliformen Keimen. Beide Gemeinden mussten ihr Trinkwasser jüngst chloren. Kinsau hat nun eine UV-Anlage installiert, während Kaufering sein Trinkwasser aus Landsberg bezieht – zum Unwillen der Bürger.

In Buchloe jedoch sind die Keime 'überhaupt kein Problem', versichert Georg Haider, kaufmännischer Mitarbeiter der städtischen Wasserversorgung. Früher habe es zwar manchmal Nachweise gegeben, doch seit 2004 habe Buchloe eine UV-Anlage in der 'Hirnschale' und deshalb keine derartigen bakteriellen Einträge.

Das geht auch aus dem neuen Prüfungsbericht des Eurofins Institut Jäger hervor. Demnach gebe es im Buchloer Wasser keine Substanzen, die einen erlaubten Grenzwert überschreiten.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Buchloer Zeitung vom 26.10.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen