Advent
Im Advent und an Weihnachten haben die Wiedergeltinger Mesnerin Nair Lutzenberger und ihre Helfer viel zu tun

Heuer braucht Josef einen neuen Stuhl. Denn letztes Jahr ist er ständig von seinem Platz am Hochaltar heruntergerutscht. Oft hatte Nair Lutzenberger in der Messe deshalb nur Augen für den Josef. Sie hat gehofft, dass er nicht runterfällt. Regelmäßig musste sie nach den Gottesdiensten mit der Leiter hochklettern und ihn wieder auf seinen Platz setzen.

Dieses Jahr bekommt er von ihr einen selbst gebauten Stuhl. Nair Lutzenberger ist Mesnerin in der Wiedergeltinger Pfarrkirche St. Nikolaus. Und weil im Advent nicht nur der Josef in der Krippe am Hochaltar einen neuen Platz braucht, sind diese Wochen für sie Hochzeit.

Drei Christbäume

Eigentlich hat sie einen Vertrag über acht Stunden in der Woche. In der Weihnachts- und Osterzeit kommt es aber schon mal vor, dass sie acht Stunden am Tag arbeitet. Das ist dann eben Ehrenamt. Auch ihr Mann und die beiden Kinder helfen fleißig mit. Denn nächste Woche beginnt für Nair Lutzenberger der Endspurt. Erst holt sie mit ihrem Mann aus Bronnen die drei Christbäume für die Kirche: zwei für den Hoch-, einen für den Seitenaltar. Beim Aussuchen muss sie unbedingt dabei sein: 'Nicht jeder Baum darf in die Kirche, er muss mir schon gefallen.' Wenn die Bäume an ihrem Platz stehen, wird geputzt.

Die Adventsvorbereitungen fangen bei Nair Lutzenberger aber schon im Sommer an. Dann überlegt sie, was sie alles anschaffen oder reparieren muss. Dieses Jahr zum Beispiel hat sie eine Frau aus der Pfarrei gefunden, die für die Kirche in mühevoller Kleinarbeit 90 Sterne aus weißem und goldenem Papier gefaltet hat. 200 solcher Sterne gab es zuvor schon. Nächste Woche wird Lutzenberger damit gemeinsam mit ein paar Frauen die Christbäume schmücken.

Im Oktober hat sie herumgefragt, wer Tannengrün übrig hat. Denn davon braucht die Mesnerin einen ganzen Anhänger voll: für den Adventskranz, für die Krippe, für den Kirchenschmuck. Lutzenberger hofft, dass die Kirche bis Freitagmittag vorbereitet ist – wenn keine Beerdigung dazwischen kommt.

Dieses Jahr gefällt der Mesnerin der Kalender gut: Weil der Heilige Abend an einem Samstag ist, hat sie länger Zeit, die Kirche herzurichten. Denn damit kann sie erst nach der Sonntagsmesse anfangen. Wenn Heiligabend an einem Montag oder Dienstag ist, wird es sehr stressig.

Heuer wird es entspannter – so weit man dieses Wort verwenden kann. In Wiedergeltingen ist um 16 Uhr Kindermette und um 20.30 Uhr Christmette. Zwischen dem Aufräumen nach dem ersten Gottesdienst und dem Vorbereiten des zweiten bleiben Nair Lutzenberger und ihrer Familie gerade mal zwei Stunden Zeit, um Weihnachten zu feiern.

Seit 2004 ist sie Mesnerin und sie mag ihre Arbeit sehr. 'Wichtig ist eine gute Organisation', sagt sie. Über der Sakristei hat Lutzenberger einen Raum, in dem sie – ordentlich in Kisten verpackt – den Weihnachtsschmuck aufbewahrt. Und nach jedem Fest schreibt sie sich auf, was sie wie gemacht hat.

Aber ohne Helfer geht es nicht. Josef Napieralski zum Beispiel kümmert sich um die Kindermette. Bei zwei Proben übt er mit den 17 Mädchen und Buben, die die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium vorspielen, wie man ins Mikrofon spricht und den Text betont. Dazu singt der 'Sonnenstrahlen'-Chor.

Nach den Messen an den beiden Weihnachtsfeiertagen geht es für Nair Lutzenberger am 27. Dezember gleich nahtlos weiter: mit dem Sternsingen. Dann probiert sie mit den 16 Kindern die Königskostüme an und übt mit ihnen Texte und Lieder. Am 31. Dezember werden die Sternsinger in einem Gottesdienst ausgesendet, am 2. und 3. Januar sind sie in Wiedergeltingen unterwegs.

Danach kann Nair Lutzenberger erst mal kurz verschnaufen. Bis zum Dreikönigstag. Danach muss sie den Hochaltar nämlich schon wieder umbauen: Das Christkind kommt weg, ein Engel kommt hin. Der Josef darf sitzenbleiben.

Die Wiedergeltinger Mesnerin Nair Lutzenberger holt das Christkind für die Krippe in der Kirche aus dem Schrank. Foto: Manuela Antosch

'Nicht jeder Baum darf in die Kirche, er muss mir schon gefallen.'

Mesnerin Nair Lutzenberger

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen