Hochwasserschutz
Hochwasserschutz in Holzhausen würde Bürgern helfen

Knapp zwei Jahre ist es her, als die Anlieger des Schwabmünchner Feldgießgrabens an die Kugelschreiber gebeten wurden. Das Thema: Hochwasserschutz. In einem Fragebogen sollten sie ihre Lage schildern und der Stadt damit helfen, potenziell vom Hochwasser betroffene Anlieger zu ermitteln. Eine lange Zeit. Passiert ist seitdem wenig.

'Die beste Lösung'

Bis jetzt. Denn nach langer Bearbeitungszeit hat das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth nun seine Untersuchung zum geplanten Hochwasserrückhaltebecken in Holzhausen vorgelegt. Mit dem klaren Urteil, das an der seit Jahren geplanten Anlage kein Weg vorbeiführt:

'Es gibt keine wirtschaftliche Alternative', sagt Kurt Nunn, Gebietsabteilungsleiter des Wasserwirtschaftsamtes für den Landkreis Augsburg. 'Das Rückhaltebecken ist die beste Lösung, um das gesamtheitliche Problem zu lösen.'

Sowohl bei einem sogenannten hundertjährigen Hochwasser – wie beispielsweise beim Pfingsthochwasser 1999 – als auch bei einem niedrigen Hochwasser. Und das ist aus städtischer Sicht fast noch wichtiger. Denn bisher fehlte der amtliche Nachweis, dass das Rückhaltebecken auch bei niedrigerem Hochwasser seinen Nutzen hat.

Dass auch bei einem Ansteigen des Grundwassers regulierend eingegriffen werden kann: 'Genau diesen Beleg haben wir jetzt', sagt Stefan Michelfeit, Bauamtsleiter der Stadt Schwabmünchen. 'Ein Grund mehr, dass wir uns voll für diese Anlage aussprechen.'

'Kämpfen schon lange'

Worte, die Ivo Moll gerne hört. Der Präsident des Verwaltungsgerichts Augsburg lebt selbst in dem betroffenen Gebiet und engagiert sich seit Jahren in der Anliegerinitiative: 'Wir kämpfen schon lange für diese Anlage', sagt Moll. 'Es ist die einzige sinnvolle Lösung. Das hat auch die Untersuchung des Wasserwirtschaftsamtes gezeigt.'

Groß ist die Hoffnung, dass mit den neuen Untersuchungsergebnissen nun wieder neuer Schwung in das Verfahren kommt. Das liegt nämlich derzeit auf Eis. Gegen das Planfeststellungsverfahren vom Juni 2010 wurde vor dem Verwaltungsgericht München Klage eingereicht.

In diesem Verfahren wurden heilbare Mängel festgestellt. Die Betonung liegt auf heilbar. Deswegen wurde der Planfeststellungsbeschluss noch nicht eingestellt.

Eine endgültige Entscheidung steht allerdings noch aus. Die Akten liegen immer noch beim Münchner Verwaltungsgericht. Ärgerlich, aus Sicht aller Beteiligten. Sowohl Wasserwirtschaftsamt als auch Stadt und Anliegerinitiative plädieren mittlerweile für eine schnelle Umsetzung des Projekts.

Und wissen nur zu genau, dass es sich noch etwas hinziehen kann: 'Ich hoffe, dass wir im Laufe dieses Jahres einen positiven Bescheid vom Verwaltungsgericht bekommen', sagt Nunn. Wohl wissend, dass damit eine schnelle Umsetzung noch lange nicht garantiert ist.

Viele weitere Hürden

Davor müssen noch weitere Hürden übersprungen würden. Die der Grundstücksverfügbarkeit beispielsweise. Doch auch hier geht es voran: 'Wir werden alles tun, dass dieses Projekt so schnell wie möglich vorankommt', sagt Nunn. Wann das der Fall sein wird, darauf möchte er sich nicht festlegen. Könne er auch nicht.

Möglichst schnell, ist von ihm zu hören. Genauso wie von Stefan Michelfeit: 'Eins ist doch klar', sagt der Bauamtsleiter, 'eine tatsächliche Verbesserung tritt erst ein, wenn die Anlage steht. Bis dahin können wir nur hoffen, dass kein Hochwasser kommt.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen