Projekt
Gymnasium Buchloe: Physikklasse schickt Wetterballon in die Stratosphäre

Gewollter Fetzenflug: Bis fast 40.000 Meter Höhe flog der Wetterballon des Gymnasiums. Dann platzte – fast wie berechnet – die dehnbare Hülle. Die Kamera in dem Kasten, den der Ballon zuvor auf die Höhe gebracht hatte, hat die in den Raum fliegenden Teile über der Erdkugel aufgenommen.
  • Gewollter Fetzenflug: Bis fast 40.000 Meter Höhe flog der Wetterballon des Gymnasiums. Dann platzte – fast wie berechnet – die dehnbare Hülle. Die Kamera in dem Kasten, den der Ballon zuvor auf die Höhe gebracht hatte, hat die in den Raum fliegenden Teile über der Erdkugel aufgenommen.
  • Foto: Gymnasium Buchloe
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Ein Blick aus 40 Kilometer Höhe auf die Erdkugel und in das Weltall, die Fahrt dorthin dokumentieren, dann eine geplante Zerstörung des Reisevehikels, um schließlich die Überreste per GPS zu suchen – so interessant kann Physikunterricht sein. Denn so sah das Projekt von 18 Jugendlichen der achten Klasse am Gymnasium Buchloe aus: Sie schickten einen Wetterballon mit technischem Gerät in die Stratosphäre. „Dabei waren wir auch relativ nahe am Rekord für Ballonflüge“, berichtet Klassen- und Physiklehrer Florian Kohl.

Der 42-Jährige wollte mit seiner Klasse aus dem naturwissenschaftlichen Zweig voriges Schuljahr ein besonderes Projekt verwirklichen. Seine Idee: Einen Wetterballon steigen zu lassen. „Die Anregung dazu kam mir im Internet“, erzählt er. Dann schritten er und seine Schüler zur Tat. Als Ballon diente ein handelsüblicher Wetterballon aus besonders dünnem Silikon. „Dessen Reißfestigkeit ist bekannt. Das erlaubt eine Berechnung, in welcher Höhe der Ballon bei entsprechender Befüllung mit Helium platzt“, erklärt Kohl. Denn irgendwie muss die Ladung wieder herunter kommen, sonst würde sie mit dem Ballon gleichsam ins Nirwana abdriften. Alsdann wurde die Flugroute berechnet. „Das geht relativ genau.“

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 01.10.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen