Natur
Fünf-Wunden-Baum in Waal verliert einen Stamm

Einer der Stämme des sogenannten Waaler Fünf-Wunden-Baumes ist umgestürzt. Wie BZ-Leser Hans-Georg Hornung berichtet, fiel der Stamm in der Nacht auf Sonntag in den danebenliegenden Weiher. 'An dem Baum haben wir schon als Kinder gespielt', erinnert sich der 89-jährige Waaler Ortschronist und Altbürgermeister Peter Pauli. Er schätzt, dass die riesige Eiche 'mindestens 140 oder 150 Jahre alt ist'. Aus dem Wurzelstock wuchsen einst fünf kräftige Stämme. 'Irgendjemand kam dann wohl auf die Idee, dass die Zahl fünf gut zu den fünf Wunden Jesu’ am Kreuz passen würde, und ließ daher fünf Blechschilder anbringen', berichtet Pauli weiter.

Tafeln erst vor Kurzem erneuert

Erst im vergangenen Jahr ließ das Fürstliche Haus die kleinen Tafeln mit den Wundmalen des gekreuzigten Jesus erneuern. 'Jetzt kann man auf dem umgefallenen Stamm weit in den Weiher hinein balancieren, sofern er nicht im Sägewerk verarbeitet wird', schreibt Leser Hans-Georg Hornung. (kah)

Der sogenannte Fünf-Wunden-Baum ist ein Waaler Naturdenkmal. Jetzt stürzte einer der fünf Stämme ohne Fremdeinwirkung um. Foto: Hornung

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen