Bezirksschau
Eine Schönheitskonkurrenz

2Bilder

Die Rassegeflügelzucht sei «Ausgleich und Erholung für die Menschen in einer hektischen Zeit», die Liebe zum Tier und zur Natur werde dabei jeden Tag gelebt. So definierte der Vorsitzende der schwäbischen Kleintierzüchter, Werner Reischl, das Hobby seiner Mitglieder. Bei der Bezirksschau im Buchloer Kleintierzüchterheim mit über 1200 ausgestellten Tieren war er beeindruckt von den Zuchtergebnissen.

Erstmals seit Jahren waren auch wieder Enten, Gänse und Hühner vertreten - nach einer «Durststrecke durch die Politik», wie sich Reischl ausdrückte. Buchloes Bürgermeister Josef Schweinberger bedankte sich als Schirmherr vor allem für «die viele Arbeit» bei der Vorbereitung der Veranstaltung.

Die ganze Vielfalt an Rassen und Farbenschlägen bei Groß- und Wassergeflügel, Hühnern, Zwerghühnern und Tauben präsentierte sich in den Käfigen des Ausstellungsraumes. Preisrichter hatten die Tiere bewertet und so manchem Aussteller wurde eine Verbandsprämie und das «Buchloer Band» zuerkannt. Eine glückliche Hand gehört bei der Zucht auch dazu. Diese hatte zum Beispiel Maria Huber aus Lengenwang. Das Huhn «Zwerg Wyandotte» in dem seltenen Farbschlag «orangefarbig gebändert» hatte es ihr einst angetan.

So besorgte sie sich ein Brutei. Das Ergebnis war ein durchschlagender Erfolg in Buchloe. Die Höchstpunktzahl von 97 vergaben die Preisrichter dafür.

Der Mode unterworfen

Dass auch die Zucht einer gewissen Mode unterworfen ist, erklärte der langjährige Taubenzüchter Karl Klink aus dem Donaumoos. Sehr beliebt seien derzeit die «Kropftauben». Vor allem, weil sie «ansprechbare Tiere» sind. Redet man mit ihnen, gehen sie in «Positur», blasen ihren Kropf auf und zeigen sich am Geschehen äußerst neugierig interessiert.

Gerade bei den Tauben sei die Ausstellung eine reine Schönheitskonkurrenz, ein «Laufsteg für die Schönheit», sagte Klink. Er selbst und auch sein Kollege Karl Pritzelmayr aus Aitrang, den er als den «Taubenkönig aus dem Allgäu» bezeichnete, beschäftigen sich schon seit Jahrzehnten mit der Zucht der sogenannten Verkehrtflügelkröpfer in verschiedenen Farbschlägen.

 

Schwabens Rassegeflügelzüchter waren zum Jahreswechsel zur Bezirksschau zu Gast in Buchloe. Auch Bürgermeister Josef Schweinberger (Zweiter von rechts) machte sich ein Bild von den Leistungen. Fotos: Johann Seibold

 

Zu sehen waren unter anderem auch sogenannte weiße Stellerkröpfer.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019