Bundestagswahl
Die Parteien werben mit ihren Plakaten in Buchloe und Umgebung um Stimmen bei der Bundestagswahl

Rot, grün, gelb, schwarz, blau. Was klingt wie eine Farbpalette, ist städtische Realität geworden: Seit Kurzem hängen in Buchloe und Umgebung wieder Wahlplakate. An großen Pappwänden oder von Laternenmasten lächeln die Kandidaten herab und werben für Stimmen bei der Bundestagswahl.

Aber ab wann dürfen Parteien die Plakate überhaupt aufhängen und an welchen Stellen ist das erlaubt?

Arthur Salger, Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Buchloe, hat eine klare Antwort: 'Sechs Wochen vor der Wahl dürfen die Plakate angebracht werden.' Wer dagegen verstößt, müsse sie wieder abhängen – und bekomme im schlimmsten Fall eine Geldstrafe. 'Aber das ist hier seit sechs Jahren nicht mehr passiert', sagt Salger.

Wie die Parteien beim Plakatieren vorgehen und was sie ansonsten beachten müssen, erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 22.08.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen