Special Wirtschaft im Allgäu SPECIAL

Überlebenskampf mit Zirkustieren
Circus Alfons William: Zur Corona-Krise in Buchloe "gestrandet"

Der "Circus Alfons William" sitzt aufgrund der Corona-Krise in Buchloe fest.
13Bilder
  • Der "Circus Alfons William" sitzt aufgrund der Corona-Krise in Buchloe fest.
  • Foto: Eileen Schwaninger / Benjamin Liss
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Normalerweise wäre der "Circus Alfons William" schon seit Monaten in Österreich unterwegs. Doch weil die Tour aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden musste, verweilen die Artisten, Mitarbeiter und Tiere aktuell in Buchloe.

Für den Zirkus stellt die Krise eine ernste Situation dar. "So wie es aktuell ist, wird es sehr schwierig, die Zeit noch über längere Monate zu überbrücken", erklärt der 22-jährige Artist Roy William Köllner. Rücklagen habe der Zirkus nicht mehr allzu viele. Deshalb hoffen alle Beschäftigten, dass es schnell wieder weitergeht und Vorstellungen bald wieder stattfinden können.

Futterspenden für die Zirkus-Tiere

"Man will es so natürlich nicht ausdrücken, aber finanziell wäre eine kleine Unterstützung schon super", meint der 22-Jährige. Denn durch die abgesagten Zirkus-Vorstellungen fehlen dem Betrieb sämtliche Einnahmen. Trotzdem muss natürlich das Futter für die Tiere, verschiedene Versicherungen und zum Beispiel die Kosten für Fahrzeuge bezahlt werden.

Natürlich gebe es eine Soforthilfe vom Staat, das sei für den Zirkus nach eigenen Angaben aber nicht so einfach. "Wir sind ein privater Zirkus. Das wird nicht als großer Beruf anerkannt hier bei uns in Deutschland. Da ist es sehr schwer, staatliche Unterstützung zu bekommen", so Köllner.

Die insgesamt 40 Tiere können Zirkus-Freunde durch Futterspenden unterstützen. "Heu, Kraftfutter, altes Brot oder auch Karotten. Das fressen unsere Tiere sehr gerne", fügt der 22-jährige Artist hinzu.

Unterstützung aus der Region

In Buchloe bekommt der "Circus Alfons William" viel Unterstützungen. "Die Mitbürger sind sehr, sehr freundlich. Sie haben uns hier den Platz zur Verfügung gestellt", so der Zirkus-Artist weiter. Auch Futter für die Tiere hat der Zirkus bekommen, von Landwirten aus der Region zum Beispiel einige Heulballen.

Die große Hoffnung: Bald kann es wieder losgehen

Wie es für den Zirkus weitergeht, ist aktuell noch unklar. "Wir wissen selber noch nicht, wann wir wieder auftreten dürfen", sagt Roy William Köllner. Der 22-Jährige geht davon aus, dass die Krise noch ein paar Wochen andauern wird und dann langsam auflockert. Die große Hoffnung der Zirkus-Artisten: Dass es bald wieder losgehen kann. Deshalb trainieren sie auch in Zeiten von Corona: "Wenn's wieder weitergeht, muss man zu 100 Prozent da sein", so Köllner.

Coronavirus im Ostallgäu: die aktuelle Lage

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen