Katzenhalter in Sorge: In Polen sterben viele Katzen, die sich mit Vogelgrippe infiziert haben

17. Juli 2023 15:00 Uhr von dpa
Vogelgrippe-Infektionen
Eine Frau beschützt ihre Katze am Grenzübergang in Medyka.In Polen haben sich Katzen mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert.
Visar Kryeziu

In Polen infizieren sich Katzen mit Vogelgrippe. Viele der Tiere sterben an dem Virus. Die Ursache für die Ansteckung ist noch unbekannt.

In Polen verunsichern vermehrt auftretende Fälle von Vogelgrippe-Infektionen bei Katzen die Halterinnen und Halter. Der Virus-Subtyp H5N1 sei bis zum 11. Juli in 29 von insgesamt 47 Proben nachgewiesen worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag mit. Untersucht wurden die Proben von 46 Katzen und einem zu Hause gehaltenen Wüstenluchs (Karakal). Von den Katzen seien 14 eingeschläfert worden, 11 weitere starben so.

Woher die Vogelgrippe-Infektionen kommen, ist noch nicht bekannt

Wie sich die Katzen infiziert haben, ist bislang unbekannt, wie die WHO schreibt. Es liefen Untersuchungen. Möglich sei unter anderem, dass die Katzen Kontakt mit infizierten Vögeln hatten. Genomanalysen zufolge hatten sich die Katzen mit der derzeit bei Vögeln kursierenden H5N1-Entwicklungslinie 2.3.4.4b angesteckt.

Erstes Mal, dass sich viele Katzen gleichzeitig anstecken

"Sporadische Infektionen von Katzen mit dem A(H5N1)-Virus wurden bereits früher gemeldet, aber dies ist der erste Bericht über eine große Anzahl infizierter Katzen in einem großen geografischen Gebiet innerhalb eines Landes", heißt es in der WHO-Mitteilung weiter.

Risiko für Übertragung auf Menschen gilt vorerst als gering

Bislang gebe es noch keine Berichte, wonach Menschen, die mit infizierten Katzen in Kontakt waren, sich angesteckt haben könnten. Das Risiko einer solchen Ansteckung werde für die Allgemeinbevölkerung als gering und für Katzenbesitzer sowie für Menschen, die beispielsweise als Tierärzte beruflich mit den infizierten Katzen zu tun hätten, als gering bis mäßig eingeschätzt.

Symptome: Steifheit, Atemnot, Krämpfe und epileptische Anfälle

In Polen waren erste Berichte über eine rätselhafte Krankheit, die viele Katzen tötet, Mitte Juni in einem Tierärzte-Forum aufgetaucht. Zu den Symptomen gehören Steifheit der Gliedmaßen, Atemnot, Krämpfe und epileptische Anfälle. Ende Juni gab das Hauptveterinäramt bekannt, dass in neun von elf untersuchten Proben verendeter Katzen das Vogelgrippevirus entdeckt worden war. Die infizierten Katzen stammten aus voneinander entfernten Regionen: Danzig (Gdansk) im Norden, Posen (Poznan) im Westen und Lublin im Osten des Landes.

Das empfehlen die Behörden Katzenhaltern

Das Virus wurde sowohl bei Katzen in Haushaltung als auch bei solchen mit Auslauf entdeckt. Die polnischen Behörden empfehlen besorgten Katzenhaltern, ihre Tiere möglichst nicht aus dem Haus zu lassen und nicht in Kontakt mit Wildvögeln und Wildtieren zu bringen. Hat die Katze Auslauf auf dem Balkon, sollte der Boden vorher desinfiziert werden. Eine weitere Empfehlung lautet: Schuhe, die außer Haus getragen wurden, außerhalb der Reichweite von Katzen aufzubewahren.

© dpa-infocom, dpa:230717-99-429934/4