Ski alpin
"Sauerstoff-Affäre": Bolsterlanger Skifahrer Stefan Luitz zieht vor internationales Sportgericht

Der Skifahrer Stefan Luitz zieht in der "Sauerstoff-Affäre" vor den internationalen Gerichtshof.
  • Der Skifahrer Stefan Luitz zieht in der "Sauerstoff-Affäre" vor den internationalen Gerichtshof.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Pia Jakob

Bei seinem ersten Weltcup-Sieg im Riesenslalom hatte Stefan Luitz zwischen den Läufen Flaschensauerstoff eingeatmet - für die FIS ein Regelverstoß, die den Bolsterlanger nachträglich disqualifizierte und ihm den Sieg aberkannte.

Der 26-jährige Luitz geht nun Medienberichten zu Folge gegen diese Strafe vor und zieht mit der "Sauerstoff-Affäre" vor den internationalen Sportgerichtshof. Laut bild.de sieht Luitz in der Disqualifikation einen Widerspruch zwischen der FIS und der Welt-Anti-Dopingagentur WADA. Laut WADA-Richtlinien ist die Sauerstoffzufuhr explizit erlaubt. Bild zu Folge geht es für die Anwältin des Bolsterlangers daher auch darum, ob die Regel weiterhin so Bestand haben kann.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ