Special Gesundheit SPECIAL

Hilferuf
"Zieheltern" gesucht: Tierklinik in Blaichach wird von Wildtieren überflutet

Die Tierklinik in Blaichach ist Anlaufstelle für jede Menge gefundene Wildtiere.
5Bilder
  • Die Tierklinik in Blaichach ist Anlaufstelle für jede Menge gefundene Wildtiere.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Ein Graureiher wurde vor kurzem in der Tierklinik in Blaichach operiert. Das Tier wurde auf einer Straße am Tannachwäldchen in Sonthofen gefunden. Es konnte nicht mehr stehen oder gar fliegen. Die Finder brachten es in die Tierklinik nach Blaichach. Kein Einzelfall – im Gegenteil: "Die Tierklinik wird im Moment mit Wildtieren überflutet", sagt Tierärztin Dr. Sara Lumnitz.

Platte wird eingesetzt

Der junge Graureiher, auch bekannt als Fischreiher, wurde in der Tierklinik untersucht. "Auf dem Röntgenbild haben wir gesehen, dass sich das Tier den Oberschenkel gebrochen hat. Wir haben eine Platte eingesetzt, jetzt geht es dem Jungtier immer besser", sagt Tierärztin Lumnitz.

Die Tierklinik in Blaichach ist Anlaufstelle für jede Menge gefundene Wildtiere.
  • Die Tierklinik in Blaichach ist Anlaufstelle für jede Menge gefundene Wildtiere.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Anlaufstelle für Wildtiere

Zusammen mit ihrem Team der Tierklinik in Blaichach ist sie in den vergangenen Wochen die Anlaufstelle für jede Menge gefundene Wildtiere. Angefangen von kleinen Babyfüchsen, die am Straßenrand gefunden werden, oder Rehkitzen und Bibern bis zu einer großen Anzahl an Vögeln bringen derzeit viele Menschen Wildtiere in die Oberallgäuer Klinik.

Viele Tiere müssten gar nicht in die Klinik

"Dabei bringen uns viele Leute Tiere, die eigentlich nicht in die Klinik müssten", sagt Lumnitz. Denn immer wieder komme es vor, dass Wanderer oder Passanten ein Tier liegen sehen "und denken, es sei verletzt, was aber oft nicht so ist". Gerade Jungtiere sollten gar nicht angefasst werden, auch wenn sie noch so hilflos aussehen. Wegen der Flut an Wildtieren schlägt jetzt auch der Tierschutzverein Sonthofen Alarm. "Wir sind an unserer Belastungsgrenze. Wir bekommen immer mehr Anrufe von Leuten, die Tiere finden und denken, sie seien verletzt", erklärt Stephanie Schwarz vom Tierschutzverein. Um junge oder verletzte Wildvögel gut versorgen zu können, benötigt man dringend Pflegestellen für die Tiere.

"Zieheltern" sollen sich melden

Gesucht werden aktuell Bürger mit Zeit, die sich um die Aufzucht und Pflege, bis hin zur Auswilderung der Tiere kümmern würden. Volieren, Käfige und Futter werden laut Stephanie Schwarz gerne zur Verfügung gestellt, ebenso werden die "Zieheltern" eingelernt. Bürger, die sich der Aufgabe gewachsen fühlen, können sich gerne beim Tierschutzverein Sonthofen per Email unter info@tierschutzverein-sonthofen.de melden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen