Beißwenger: "Wolfsbestand mit Augenmaß reduzieren"
CSU-Landtags-Fraktion will den Abschuss von Wölfen erleichtern

Die CSU-Fraktion möchte den Abschuss von Wölfen erleichtern. (Symbolbild)
  • Die CSU-Fraktion möchte den Abschuss von Wölfen erleichtern. (Symbolbild)
  • Foto: Marcel Langthim auf Pixabay
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag will weniger Wölfe in Bayern. Dazu will die CSU den Schutzstatus der Tiere lockern, um den Abschuss von Wölfen zu erleichtern. Konkret will die Partei erreichen, dass die sogenannte Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU (FFH) konsequent umgesetzt und vollumfassend angewendet wird. 

CSU: "Ausnahmeregeln voll ausschöpfen"

"Möglich wäre hier nach den Vorstellungen der Fraktion künftig die tatsächliche Gesamtpopulation der Wölfe einzubeziehen und den sogenannten günstigen Erhaltungszustand nicht nur – wie bisher – auf nationaler Ebene anzuwenden", heißt es in einer Pressemeldung der CSU. Demnach sollen auch die vorgesehenen Ausnahmeregelungen zur Entnahme voll ausgeschöpft werden. 

Beißwenger: "Müssen dafür sorgen, dass Almen und Alpen auch künftig bewirtschaftet werden können" 

"Wir müssen dafür sorgen, dass Almen und Alpen auch künftig weiter mit Weidetieren bewirtschaftet werden können ohne massive Konflikte durch die zunehmende Zahl von Wölfen", so der Allgäuer Landtagsabgeordnete Eric Beißwenger aus Bad Hindelang, umweltpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion. Der Wolfsbestand müsse seiner Meinung nach daher "vernünftig und mit Augenmaß reduziert werden."

"Wir wollen Normalität im Umgang mit dem Wolf, wie in vielen anderen Ländern bereits üblich", meint Alexander Flierl, der jagdpolitische Sprecher der CSU-Fraktion. "Dazu gehören ein realistischer Blick auf die Bestände und Eingriffe, wenn nötig und geboten."

Scharfe Kritik vom BUND Naturschutz

Bereits im März hatte die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) gefordert, die strengen Schutzvorgaben für den Wolf zu lockern und Abschüsse leichter zu ermöglichen. Scharfe Kritik gab es dabei vom BUND Naturschutz.

BUND Naturschutz wehrt sich gegen Wolfsabschuss

Das sagen Vertreter von BUND Naturschutz und des Bauernverbandes zum Thema Wolf?

In einem Podcast mit all-in.de haben sich Thomas Frey, Regionalreferent Allgäu-Schwaben beim BUND Naturschutz und Alfred Enderle, Kreisobmann Oberallgäu und Bezirkspräsident Schwaben beim Bayerischen Bauernverband, über das Thema Wolf im Allgäu unterhalten.

Der Wolf im Allgäu: "Willkommen!" oder "Abschießen!"?

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen