Mehrere Einsätze in der vergangenen Woche
50 Meter tief abgerutscht: Bergwacht rettet schwerverletzte Bergsteigerin am Breitenberg

Gleich mehrfach musste die Bergwacht Hinterstein in der vergangenen Woche ausrücken. (Symbolbild)
  • Gleich mehrfach musste die Bergwacht Hinterstein in der vergangenen Woche ausrücken. (Symbolbild)
  • Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb | Markus Leitner
  • hochgeladen von Julian Hartmann

"Das schöne Wetter letzte Woche hat uns einiges an Einsätzen beschert", teilt die Bergwacht Hinterstein auf ihrer Facebook-Seite mit. Neben einer Schwerverletzten und zwei weiteren Verletzten, rettete die Bergwacht auch ein erschöpftes Ehepaar. Teilweise waren bei den Rettungseinsätzen zwei Hubschrauber gleichzeitig im Einsatz. 

Ehepaar und Enkel gerettet 

Zunächst war der Integrierten Leitstelle am Montag ein erschöpftes, aber unverletzten Ehepaar im Bereich des Koblatsees gemeldet worden. Der Einsatzleiter forderte den Hubschrauber "RK 2" aus Reutte an, der dann einen Bergretter zum Einsatzort flog. Vor Ort stellte sich heraus, dass auch noch das Enkelkind des Paares mit dabei war. "Alle drei konnten unverletzt mit der Rettungswinde geborgen uns sicher ins Tal gebracht werden", berichtet die Bergwacht. 

Frau stürzt am Breitenberg ab - schwer verletzt

Am Mittwoch stürzte dann eine Bergsteigerin im Bereich Breitenberg/Hohe Gänge. Sie rutschte über 50 Meter durch felsdurchsetztes Gelände ab. Erneut war der "RK 2" im Einsatz. Neben einer Rettungsmannschaft wurde auch einen Notarzt an der Unfallstelle abgesetzt. Die Schwerverletzte wurde im steilen Gelände versorgt und in einem Luftrettungssack mit der Rettungswinde an Bord der Maschine gebracht. Anschließend wurde sie zur weiteren Versorgung in eine Klinik geflogen.

Zwei Hubschrauber gleichzeitig im Einsatz

Noch während dem Einsatz am Breitenberg, erreichte die Bergwacht ein zweiter Notruf - diesmal vom Großen Daumen. Ein Wanderer hatte sich beim Abstieg in Richtung Engeratsgundsee am Fuß verletzt. Der Mann kam mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 17" in ein Krankenhaus. Zwischenzeitlich waren daher zwei Rettungshubschrauber gleichzeitig über Hinterstein unterwegs. 

Mann kommt vom Weg ab

Am Donnerstag brauchte dann ein verstiegener Wanderer die Hilfe der Bergwacht. Der Mann wollte vom Nebelhorn zum Giebelhaus wandern, kam dabei aber im Bereich "In den Bächen" vom Weg ab. Im weglosen, steilen Gelände kam er nicht mehr weiter und setzte einen Notruf ab. Erneut wurde der Rettungshubschrauber "Christoph 17" eingesetzt. "Nach kurzem Suchflug konnte ein Bergwachtmann bei dem leicht verletzten Bergsteiger abgesetzt werden", so die Bergwacht. "Patient und Retter wurden mit der Rettungswinde an Bord geholt uns ins Tal geflogen."

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen