Special Tierskandal SPECIAL
Tierskandal Bad Grönenbach

Öffentlichkeit
Tierskandal Bad Grönenbach: Unterallgäuer Landrat Weirather geht mit Internetseite in die Offensive

Demo gegen den Bad Grönenbacher Großbetrieb: Kritik aus der Bevölkerung trifft auch den Unterallgäuer Landrat Weirather.
  • Demo gegen den Bad Grönenbacher Großbetrieb: Kritik aus der Bevölkerung trifft auch den Unterallgäuer Landrat Weirather.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Holger Mock

Seit dem Aufdecken der Zustände in einem Bad Grönenbacher Milchviehbetrieb gibt es lautstarke Kritik an den Behörden. Bei der Demonstration am Sonntag in Bad Grönenbach wurde auf Plakaten deutlich, dass viele die Politik und das Veterinäramt für die Zustände auf dem Hof mitverantwortlich machen.

Man habe zu lange weggesehen, Kontrollen vernachlässigt, sei konkreten Hinweisen nicht nachgegangen, so die Vorwürfe, unter anderem auch an den Unterallgäuer Landrat Hans-Joachim Weirather. Das Landratsamt hat jetzt unter www.unterallgaeu.de/tierschutz eine Internetseite eingerichtet, auf der Fragen zum Tierskandal und zur Rolle des Unterallgäuer Veterinäramtes beantwortet werden.

Ziel dieser Seite sei es, möglichst transparent zu informieren, so das Landratsamt. Die Seite selbst ist aus Sicht des Veterinäramts verfasst. Als Veterinäre sei es "unsere ureigenste Aufgabe (...), Tiere zu schützen." Betroffenheit auch bei den amtlichen Tierärzten, weil die Bilder, die man im Video sieht, das den Skandal aufgedeckt hat, 
"nicht zu dem Gesamteindruck passen, den wir bei unseren Kontrollen von dem Betrieb gewonnen haben." Kontrollen seien immer nur Momentaufnahmen gewesen, man könne in keinem Betrieb rund um die Uhr vor Ort sein.

Eine der Fragen, die beantwortet werden: "Was wurde bei den Kontrollen auf dem Großbetrieb festgestellt?" Beanstandungen im gering- bis mittelgradigen Bereich seien es gewesen, dabei sei es beispielsweise um Lahmheiten, Schwellungen an Gelenken und unzureichende Klauenpflege gegangen. Die Mängel habe der Großbetrieb immer nach den Kontrollen abgestellt.

In einem Schlusswort bittet Landrat Weirather persönlich darum, sachlich zu bleiben, bei aller persönlicher Betroffenheit. Er habe Verständnis, "dass jemand, der nur die Filmsequenzen kennt, die mit versteckter Kamera auf dem Unterallgäuer Großviehbetrieb gedreht wurden, angewidert und wütend ist und in der Folge auch die Arbeit eines Veterinäramts kritisch hinterfragt." Es gebe allerdings auch bei der Arbeit der Amts-Tierärzte personelle Grenzen und Gesetze, an die sie sich halten müssten. 

Eine Totalüberwachung sei nicht möglich und darüber hinaus gegenüber den rund 1600 Betrieben mit 130.000 Rindern fehl am Platz: "Familienbetriebe, die seit Generationen mit viel Herzblut, Sachverstand und Tierliebe geführt werden, (...) haben es verdient, dass ihnen ein Grundvertrauen entgegengebracht wird."

Autor:

Holger Mock aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019