Bankmitarbeiterin verhindert Gewinnversprechen-Betrug
Rentner-Ehepaar in Babenhausen beinahe um mehrere Hundert Euro betrogen

Telefonbetrug (Symbolbild)
  • Telefonbetrug (Symbolbild)
  • Foto: Matthias Becker
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Am Mittwoch hat eine Bankmitarbeiterin in einem Ortsteil von Babenhausen (Landkreis Unterallgäu) verhindert, dass ein Rentner-Ehepaar um mehrere Hundert Euro betrogen wurde. Das Ehepaar hatte einen Anruf erhalten mit einem Gewinnversprechen über 28.500 Euro. Die Übergabe sollte bei einem Notar erfolgen. Zuvor sollte das Ehepaar Google-Play-Geldwertkarten in Höhe von mehreren Hundert Euro besorgen und die dementsprechenden Codes zur Einlösung der Karten den Tätern telefonisch durchgeben.

Vermeintliche Notargebühren sollen bezahlt werden

Die Masche bei dieser Art von Callcenter-Betrug besteht darin, dass die Betrüger die Freude über den vermeintlichen Gewinn ausnutzen. Die Betrogenen müssten noch Gebühren für Notar, Steuern, Gericht und dergleichen bezahlen, dann würden sie ihren Gewinn bekommen. Über Bezahlmethoden wie Google-Play-Geldwertkarten werden die "Gebühren" anonym transferiert - meist ins Ausland.

Aufmerksame Bankangestellte bewahrt das Rentner-Ehepaar vor Schaden

Im Fall des Babenhausener Rentnerpaares war es eine aufmerksame Bankmitarbeiterin, die das Ehepaar vor dem finanziellen Schaden bewahrt hat. Als der Rentner und seine Frau die Google-Play-Geldwertkarten bei der Bank abholen wollten, wurde die Mitarbeiterin misstrauisch und informierte über den Notruf die Polizei. Die Beamten haben die beiden daraufhin besucht und über den Sachverhalt und die Betrugsmasche aufgeklärt.

Das Phänomen "Gewinnvortäuschung": lukrativer Betrug

Mit der Masche „Gewinnvortäuschen“ entstand laut Polizei im Jahr 2019 ein Schaden von über 85.000 Euro im Zuständigkeitsbereich des PP Schwaben Süd/West. Die Polizei registrierte im Jahresverlauf 344 Anrufe, über 50 mal waren die Betrüger erfolgreich. Im Jahr 2020 gab es bereits rund 250 Anrufe mitgeteilt, hier waren die Täter bislang etwa 20 mal erfolgreich. Die Schadenssumme im laufenden Jahr beträgt bereits fast 60.000 Euro.

Die Empfehlungen der Polizei

  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben.
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern und zahlen Sie keine Gebühren.
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.
  • Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren Sie sich seine Antworten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen