Ausstellung
Zwei Konebergs kehren zurück nach Dietmannsried

Kaum einer weiß, dass Johann Michael Koneberg – der letzte fürstabtliche Maler in Kempten – in Dietmannsried geboren wurde. Durch Zufall hat Siegfried Sailer zwei Gemälde des Malers bei einer Auktion entdeckt. <%IMG id='1610787'%>

Bis diese ihren Weg nach Dietmannsried schafften, ist allerdings einige Zeit vergangen. Ab Montag sind die Bilder nun bei einer Ausstellung im Rathaus zu sehen.

Dem nicht genug: Die Gemeinde Dietmannsried hat sich zudem entschieden, eine Straße nach dem Maler zu benennen. So gibt es nun die Konebergstraße im Baugebiet 'Am Seebach'.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020