Politik
Oberallgäuer Vertreter der Freien Wähler wehren sich gegen Intrigen-Vorwürfe Pohls

Hugo Wirthensohn

Intrige – welche Intrige? Mit Kopfschütteln reagierten führende Vertreter der Freien Wähler (FW) im Oberallgäu gestern auf die Vorwürfe von Bernhard Pohl, bei der Vergabe der schwäbischen Listenplätze für die Landtagswahl habe es unlautere Machenschaften gegeben.

Die Listenplätze für die amtierenden Mandatsträger seien vielmehr so vergeben worden, wie es bei der Mitgliederversammlung im Mai in Kempten besprochen wurde. „Dieser Beschluss hat Bernhard Pohl schon damals nicht gepasst“, sagt Wirthensohn. Deshalb überrascht es den Oberallgäuer Kreisvorsitzenden und Vize-Chef der Bezirksvereinigung nicht, dass Pohl nun „öffentlich um sich schlägt“.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 15.06.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen