Böllern
Nach Schussorgie in Wiggensbach springt Fachmann Bürgermeister bei

Anschießen ja, aber nicht eine halbe Stunde lang: Da gibt Erich Schöll aus Rettenberg Wiggensbachs Bürgermeister Thomas Eigstler völlig recht.

Dieser hatte zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit dem Brauchtum aufgerufen, nachdem bei einer Hochzeit 25 Minuten lang geböllert worden war. Schöll, der seit 2011 Referent für Böllerschießen im Schützengau Oberallgäu ist, sagt: Nach maximal zwei Minuten ist mit dem Anschießen Schluss.

hatten Schützen in Wiggensbach das Brautpaar - und auch den Bürgermeister - aus dem Schlaf geböllert. Dann folgten noch einmal drei bis vier Salutfolgen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 16.10.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ