Patenschafts-Programm
Lea Staiger aus Bad Grönenbach lebte ein Jahr lang in den USA

'Er stand Saxophon spielend auf der Ladefläche eines Pick-Ups und hat mich dann gefragt, ob ich ihn zum Abschlussball begleiten möchte', berichtete Lea Staiger von nur einem der vielen besonderen Erlebnisse während ihres Aufenthalts in den USA. Für ein Jahr lebte die 17-jährige Bad Grönenbacherin in Hopkins im US-Bundesstaat Minnesota.

Seit Kurzem ist Lea wieder zurück in Deutschland. Bei einem Kaffee informierte sie CSU-Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke von ihren Eindrücken und Erlebnissen in der Ferne.

Stracke hatte die Schülerin für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) ausgewählt und ihr damit die Möglichkeit gegeben, für ein Jahr als Austauschschülerin in die USA zu gehen (siehe Infokasten).

Selbstbewusster geworden

'Ich habe in diesem Jahr sehr viel über mich selbst gelernt und bin viel selbstständiger und selbstbewusster geworden', berichtet Lea. 'Ich hatte mir für das Jahr in den USA vorgenommen, Dinge zu tun, die ich sonst nicht tun würde', so Lea.

Dieses Vorhaben hat sie auch in die Tat umgesetzt. So belegte sie beispielsweise den Kurs 'Outdoor Adventures'. Dort musste sie beim Klettern ihre Höhenangst überwinden. Besonders gut gefallen hat Lea die 'große Vielfalt an Nationalitäten, Religionen und Kulturen' in den USA.

'Das war einfach sehr bereichernd.' Zu einem richtigen zweiten Zuhause sei Hopkins geworden. Das lag insbesondere auch an ihrer Gastfamilie, die Lea sehr herzlich aufgenommen hat. Eine ihrer Gastschwestern wird die 17-Jährige sogar im September in Deutschland besuchen.

'Das PPP ist einfach eine gelebte Völkerverständigung, die auf beiden Seiten viele tolle Eindrücke hinterlässt', betonte Stracke. Lea sei 'eine hervorragende Botschafterin unseres Landes in den USA' gewesen und 'ein ganz besonders gutes Beispiel für das Gelingen des Austauschprogramms'.

Informationen über das Austauschprogramm unter:

www.bundestag.de/ppp

Patenschafts-Programm

? Angebot Durch ein Stipendium im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP) bietet der Deutsche Bundestag jahrlich rund 360 Schulern und jungen Be- rufstatigen die Moglichkeit, ein Jahr in einer Gastfamilie in den USA zu verbringen.

? Entstehung Das PPP wurde im Jahr 1983 als Jugendaustauschprogramm zwischen Bundestag und amerikanischem Kongress gegrundet.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen