Soziales
Hilfe - Verein aus Bad Grönenbach unterstützt Kinder in Uganda

2Bilder

Der Verein 'Du und Ich – Miteinander für Uganda' kümmert sich vor allem um Not leidende Kinder in einem der ärmsten Länder Afrikas. Begonnen hat alles im Jahr 2001: Eine Delegation des Bad Grönenbacher Ortsteils Zell war zu Besuch bei Pater Andrew Kaggwa, einem ugandischen Priester. Als die Zeller sahen, in welch ärmlichen Verhältnissen viele Ugander leben müssen, beschlossen sie, zu helfen.

Zehn Jahre später

Zehn Jahre später kann Monika Mayer auf 'viele erfolgreiche Projekte' zurückblicken. Die 55-Jährige ist eine der Initiatoren des Hilfsprojektes und Vorstandsmitglied des 2010 gegründeten Vereins. Bereits sechs Mal war sie inzwischen in Uganda.

Zusammen mit Pater Andrew, dem Ansprechpartner vor Ort, hat sie versucht, dort einiges voranzutreiben. So wurde beispielsweise in Andrews Heimatort Kyankwanzi (siehe Grafik) ein Brunnen gebaut und die örtliche Krankenstation erweitert.

Auch über eine Solaranlage verfügt das Dorf seit Kurzem. Mit dieser könnten Medikamente gekühlt und so die Leben vieler malariakranker Kinder gerettet werden.

Überhaupt liege das Hauptaugenmerk des Vereins darauf, den Jüngsten zu helfen. 'Wir wollen es den Kindern ermöglichen, in die Schule zu gehen', sagt Mayer. Denn nur so könne etwas gegen die Armut im Land getan werden.

Mit den knapp 50 Mitgliedern, die 'Du und Ich' momentan zählt, bestehe zwar durchaus noch Wachstumspotenzial. Trotzdem kämen laut Mayer jährlich etwa 21 000 Euro an Hilfsgeldern zusammen.

Über 80 Waisenkinder versorgt Pater Andrew unter anderem mit dem Geld. Doch auch weitere Spenden seien sehr willkommen. 'In naher Zukunft benötigt Andrew ein neues Auto, das macht uns im Moment noch einige Sorgen', erklärt Vorstandsmitglied Mayer. Schließlich brauche er eine Möglichkeit, die Menschen in den umliegenden Dörfern zu erreichen.

'Ein großer Teil der Hilfsgelder kommt über Spenden und Schulpatenschaften', so Mayer. Bei Letzteren ermöglichen Vereinsmitglieder Waisenkindern mit ihrem Geld den Zugang zu Bildung – 'und damit bessere Chancen im Leben'.

Termin: Der Verein präsentiert sich am Sonntag, 11. Dezember, bei einem Weihnachtsmarkt in der Umweltstation in Legau.

Noch mehr Afrika-Hilfe

Auch in Ottobeuren gibt es einen Verein, der sich um die Hilfe zur Selbsthilfe in einem Dorf in Uganda kümmert. Mit Geld und Arbeit der Rentner aus dem Unterallgäu ist dort eine ganze Schule entstanden. Sehen Sie hier dazu ein Video aus unseren all-in.de-Wochenendreportagen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen