Geschichte
Auf den Spuren von Kunsttalent Moritz Martin aus Kimratshofen

Der deutsche Frankreich-Feldzug setzte dem Leben von Moritz Martin ein frühes Ende. Er starb vor 100 Jahren, am 25. Februar 1915, in einem Lazarett im französischen Ort St. Quentin 'für sein Vaterland den schönsten Tod', wie es damals offiziell hieß.

14 Tage zuvor hatte ihn ein Granatschuss schwer verletzt. Geboren wurde er 26 Jahre und ein paar Monate zuvor in einem Weiler bei Kimratshofen (Oberallgäu) mit dem kuriosen Namen Schreiloch. Früh wurde Ungewöhnliches bei dem Bauernsohn entdeckt: Er hatte ein besonderes Talent fürs Malen und Zeichnen. "Sein erster Berufswunsch war Kunstmaler", sagt Manfred Dorn.

Mehr über Moritz Martin und sein künstlerisches Erbe lesen Sie in der Allgäuer Zeitung und den Heimatzeitungen vom 18.02.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ