• 14. Februar 2017, 15:19 Uhr
  • 9× gelesen
  • 0

Asylpolitik
Hotel-Chefin aus dem Oberallgäu will gegen die Abschiebung eines jungen Flüchtlings (19) kämpfen

(Foto: Werner Kempf)

Wenn er nach Afghanistan zurück muss, werde er von den Taliban getötet, sagt Chaffar Ahmadi. 'Und das werden wir mit allen Mitteln versuchen, zu verhindern', lässt Helga Filser-Nußbickel wissen.

Sie ist Chaffars Chefin im Hotel Filser in Oberstdorf. Auch Nazar Jafry fürchtet um sein Leben, wenn er in sein Heimatland Pakistan abgeschoben wird. Der 29-jährige Pakistani macht eine Lehre im Gasthof 'Goldenes Kreuz' in Steibis.

Im Landkreis Oberallgäu wurden im vergangenen Jahr 601 Asylanträge anerkannt, 268 wurden abgelehnt. 'Damit liegt die Zahl der Ablehnungen deutlich über der der Abschiebungen', sagt Brigitte Klöpf vom Landratsamt Sonthofen. 2016 wurden sieben Personen abgeschoben, 30 reisten freiwillig aus.

Es sei 'eine bodenlose Ungerechtigkeit, dass Menschen wie Chaffar unser Land verlassen sollen', sagt Filser-Nußbickel. 'Es würde mir das Herz brechen, wenn er zurück nach Afghanistan muss.'

Der 19-Jährige sei vergangene Woche in Tränen ausgebrochen, nachdem ihm mitgeteilt worden war, dass sein Asylantrag abgelehnt wird. 'Wir haben einen Rechtsanwalt eingeschaltet, der Einspruch erhoben hat', berichtet die Hotel-Chefin.

Wie Chaffar und Nazar mit den abgelehnten Asylanträgen umgehen, erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom 15.02.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018