Rotes Kreuz Bau in Eigenregie, aber auch Spenden notwendig">

Artikel: Vorratsraum für Wärmestube soll günstigeren Einkauf ermöglichen

21. November 2008 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung
martina diemand

Rotes Kreuz Bau in Eigenregie, aber auch Spenden notwendig

Kempten | az | Einst als Wärmestube für die Wintermonate in schweren Nachkriegszeiten aus der Taufe gehoben, entwickelte sich die Einrichtung des Roten Kreuzes an der Kemptener Haubenschloßstraße zu einem Ganzjahrestreff für alle Altersklassen. Den Besuchern gemeinsam ist der kleine Geldbeutel. Damit bei ihnen Schmalhans nicht täglich Küchenmeister ist, arbeitet die von Ehrenamtlichen betriebene Küche an der Kapazitätsgrenze.

Wärmestubenleiter Burkhard Fliess plant deshalb, im Keller einen Vorratsraum mit Kühlmöglichkeiten einzurichten. "Derzeit leben wir sozusagen von der Hand in den Mund, denn die Lebensmittel müssen wegen der zu knappen Lager- und Kühlmöglichkeiten rasch verarbeitet werden." Immerhin werden auch heuer rund 16000 Essen in der kleinen Küche hergestellt. Ebbe in der Kasse spürt inzwischen auch die Wärmestube selbst: "Die Lebensmittel, die wir zukaufen müssen, sind teurer geworden." Die naheliegende Lösung, die Preise für das Essen und Getränke anzuheben, möchte Fliess vermeiden: "Unsere Besucher haben ja deswegen nicht mehr Geld in der Tasche."

Zwar soll der Umbau des Vorratsraumes in Eigenregie geschieht, aber etwa 20 Quadratmeter Boden- und die Wandfliesen, dazu drei bis vier Tiefkühlschränke mit Außentemperaturaufzeichnung sowie einige Metallregale müssen zugekauft werden. Gerade jetzt, da die kalte Jahreszeit vor der Tür steht, hoffen die Verantwortlichen, dass mancher Bürger oder die eine oder andere Firma Herz und Geldbörse öffnen.

Das Klientel ist längst über die einstige Zielgruppe der Obdachlosen hinausgewachsen: "Nur noch zehn bis zwölf Prozent sind sogenannte Durchreisende." Alle anderen gehören mit kleinen Renten oder als Hartz-IV-Empfänger wegen ihres geringen Einkommens zu den Randgruppen der Gesellschaft. Besonders Alleinstehende und Ältere leiden zudem unter mangelnden sozialen Kontakten.

Die zentral gelegene Wärmestube des Roten Kreuzes hat sich so zu einem Treffpunkt entwickelt, in dem es fast "wie in einer Familie zugeht. Es gibt Konflikte, Streit. Aber auch Sorge, wenn einer mal fehlt."

Gespendet werden kann auf das Spendenkonto 310 400 031 bei der Sparkasse Allgäu (BLZ 733 500 00) mit dem Vermerk "zweckgebunden" für Wärmestube oder direkt in der Wärmestube.