Rundgang Von ihrem ersten Besuch auf der Allgäuer Festwoche zeigt sich Bayerns First Lady, Marga Beckstein, beeindruckt">

Artikel: "Unheimlich flott, lebhaft und offenbar sehr beliebt"

11. August 2008 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung
martina diemand

Rundgang Von ihrem ersten Besuch auf der Allgäuer Festwoche zeigt sich Bayerns First Lady, Marga Beckstein, beeindruckt

Von Claudia Benz |KemptenViel Zeit, sich ausführlich über die Allgäuer Festwoche zu informieren, blieb Marga Beckstein am Samstag nicht. Schließlich war ihr Mann, der bayerische Ministerpräsident, an diesem Tag ein gefragter Mann.

Beim Rundgang über die Festwoche, die Dr. Günther Beckstein nach einer humorigen und kurzweiligen Eröffnungsfeier offiziell einläutete (siehe auch Allgäu Rundschau), wurde der Regierungschef immer wieder von Besuchern angesprochen. Da musste sich die First Lady Bayerns gemeinsam mit der First Lady Kemptens, Heidi Netzer, dann schon mal durch Menschenmengen quetschen, um an der Seite ihres Mannes zum ersten Mal eine Allgäuer Festwoche zu erleben.

Dennoch: Auch wenn Marga Beckstein nur einen Teil der Wirtschaftssausstellung, nur einen Hauch vom besonderen innerstädtischen Flair der Festwoche erfahren konnte - allein die Eröffnungsfeier mit dem erfolgreichen Krimiautoren-Duo Volker Klüpfel und Michael Kobr genügten für ein erstes Urteil: "Unheimlich flott und schmissig" fand Marga Beckstein die Eröffnung im Kornhaus.

Kluftinger-Krimi überreicht

Die Krimiautoren selbst sind schließlich auch keine Unbekannten für die Lehrerin, hat sie doch drei Bände über den Allgäuer Kommissar Kluftinger verschlungen - und kann jetzt mit dem neuesten Werk "Laienspiel" beginnen. Ein signiertes Exemplar bekam sie von den beiden Allgäuer Erfolgsautoren höchstpersönlich geschenkt. Eine schöne Überraschung, wofür sich die prominente Besucherin am Samstag in Kempten ebenso bescheiden lächelnd bedankte wie für das modische Geschenk bei der Maßschneiderinnung im Handwerkerzelt.

Eine Weste mit dem Emblem Allgäuer Festwoche gab es dort, die dem Ehepaar Beckstein fast auf den Leib geschneidert war. Gut tragen ließ sich das Westchen auch, denn über ein Dirndl musste die Frau des bayerischen Ministerpräsidenten das neue Kleidungsstück nicht ziehen. Dirndl nämlich trägt sie nicht, besitzt sie auch gar nicht. Bewunderung für die Tracht von OB-Ehefrau Heidi Netzer fand Marga Beckstein trotzdem. Aufmerksam ließ sie sich die Stickerei und das Besondere am festtäglichen Gewand erklären.

Interessiert beobachtete sie dann wenig später auch, wie Doris Mayr am Stand von Florales Design einen Hopfenkranz band.

Ob sie selbst auch einen grünen Daumen hat? Na ja, einen Garten gibt es schon bei Becksteins und den hat die Hausherrin natürlich am liebsten "schön und pflegeleicht", lacht sie. Und welchen Eindruck hat Marga Beckstein jetzt nach diesem ersten Besuch auf der Festwoche? Dass die Veranstaltung offenbar beliebt ist, dass es viele Angebote gibt, sehr typische aus der Region auch, das Milchzelt sicherlich etwas Besonderes ist und die Festwoche an sich wohl sehr lebhaft sei.

Sprachs, lächelte und bahnte sich einen Weg zu ihrem Mann, mit dem sie im Festzelt von den schmissigen Klängen der Stadtkapelle begrüßt wurde.