Kempten | mun: Polizei: Relativ ruhige Silvesternacht

2. Januar 2009 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung

Bilanz - Jahreswechsel deutlich friedlicher - zwei "tierische Einsätze"

Deutlich friedlicher als vor einem Jahr verlief die vergangene Silvesternacht. Nach Angaben der Polizei gingen zwar zahlreiche Notrufe ein, jedoch habe es ingesamt weniger Ausschreitungen und Körperverletzungen als vor einem Jahr gegeben. Laut Polizeipräsidim SchwabenSüd-West kann ein "positives Fazit" gezogen werden.

Polizisten helfen Hunden

In Memmingen fielen zwei Beamten der Autobahnpolizei zwei Chihuahua-Welpen auf, die durch das Stadtgebiet liefen. Sie konnten zunächst einmal eingefangen und in der Wohnung eines Tierfreunds untergebracht werden. Schließlich gelang es der Polizei, den Halter der beiden Hunde ausfindig zu machen. Es war ein Rollstuhlfahrer, der "Emme" und "Tina" schon sehr vermisste. Sie waren weggerannt, weil sie durch einen Silvesterkracher aufgeschreckt wurden. Übergläücklich konnte der mann seine beiden Vierbeiner nun wieder in Empfang nehmen.

Suche ohne Erfolg

Mit einem Hubschrauber und mehreren Streifen sowie einem Diensthund suchte die Polizei am Silvestermorgen ein Gebiet an der Iller bei Sulzberg-Graben (Oberallgäu) ab. Eine Anwohnerin hatte angegeben, sie habe einen Mann gesehen, der in einem Boot auf der Iller unterwegs sei. Möglicherweise handle es sich um einen Wilderer, der es auf Graugänse der Biologin und Buchautorin Angelika Hofer abgesehen habe. Ein Graugans-Paar der "Gänsemutter" aus dem Ostallgäu soll möglicherweise erschossen worden sein (wir berichteten). Die polizeiliche Suche nach dem vermeintlichen Wilderer am vergangenen Mittwoch blieb jedoch erfolglos.

Im Bereich des Polizeipräsidiums wurden in der Silvesternacht neun Verkehrsteilnehmer alkoholisiert hinterm Steuer angetroffen.