Mauerstetten Neues Angebot für Grundstück liegt vor - Gemeinderat vertagt Thema">

Artikel: Noch keine Lösung für Kinderkrippe

8. November 2008 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung

Mauerstetten Neues Angebot für Grundstück liegt vor - Gemeinderat vertagt Thema

Mauerstetten|agi| Ob und wo in Mauerstetten eine Kinderkrippe gebaut wird, ist nach wie vor offen. Der Gemeinderat vertagte die Entscheidung in seiner jüngsten Sitzung erneut. Ein Neubau auf dem Gelände des Kindergartens St. Vitus komme nicht in Frage, erläuterte Bürgermeister Armin Holderried. Dagegen hatten sich auch die Grundstücks-Nachbarn ausgesprochen. Zudem sah die Kindergarten-Leitung laut Holderried die Nachteile als zu gravierend an. "Im Betrieb muss das Essen hin- und hergetragen werden und auch die Kinder müssten bei Benutzung der Turnhalle hin und her - und das im Winter", fasste er die Bedenken zusammen.

Wiese im Westen

Einige Stunden vor Sitzungsbeginn erklärte sich ein Grundstücksbesitzer bereit, der Gemeinde ein Wiesenstück im angrenzenden Westen zu Baugrundpreisen zu überlassen. "Da sehe ich den Kaufpreis als Problem und die dazwischenliegende Hauptstraße. Aber momentan scheint das die einzig gangbare Lösung. Sollten die Kinderzahlen allerdings sinken, wie prognostiziert, drohen leer stehende Räume", argumentierte Erich Degenhardt und fand Zustimmung bei vielen Ratskollegen. Allerdings: "Wir wollten eine Alternative wissen. Die sollten wir auch noch mal in Betracht ziehen, ausarbeiten und mit Kirche und Kindergarten besprechen", so Manfred Höbel. Die Meinungen im Rat waren recht geteilt. "Ich sehe das gespalten. Die Situation in St. Vitus mit einem zweiten Gebäude zu entzerren, wäre wünschenswert", fügte Martina Burg an.

Ob diese Vorstellung mit dem Konzept vereinbar sei, müsse mit dem Personal abgeklärt werden. Werner Höbel beantragte letztlich, die Beschlussfassung erneut zu vertagen. Bei sechs Gegenstimmen wurde dem zugestimmt. "Wir werden die generelle Einstellung zu einer Zwei-Haus-Lösung mit dem Pfarrer und den Verantwortlichen zeitnah abklären und das Thema dann wieder in einer Sitzung aufnehmen", versprach Holderried.