Artikel: Maria Haußer will nicht in den Landtag

30. Dezember 2002 20:30 Uhr von Allgäuer Zeitung

Freie Wähler suchen weiter

Jengen/Ostallgäu(vit). - Maria Haußer wird bei den Landtagswahlen nicht als Kandidatin der Freien Wähler antreten. Die Kreisbäuerin, Kreisrätin und Gemeinderätin der FW in Jengen nennt dafür vor allem familiäre Gründe. Eines steht fest: Nach der Wahl am 21. September wird der größte Teil des Ostallgäus durch einen neuen Abgeordneten in München vertreten werden. Amtsinhaber Helmut Schreck (CSU, Obergünzburg) hat nämlich seinen Rückzug erklärt. Bislang wurden Angelika Schorer (CSU, Jengen) und Ilona Deckwerth (SPD, Füssen) als Kandidatinnen nominiert. Die ÖDP hat Roland Brunhuber ins Rennen geschickt. Bei den Freien Wählern war Haußer im Gespräch.

Doch sie erklärte 'nach langem intensiven Abwägen' nun, dass eine Kandidatur für sie nicht in Frage komme. Ihr Interesse und ihre Freude an der Politik hätten für eine Kandidatur gesprochen, so Haußer, aber es gebe auch viele Gründe dagegen. Da ist vor allem die Familie: Kinder, Mann und Schwiegereltern, für die sie sich verantwortlich fühlt. Sie wolle sich aber auch weiterhin für Menschen einsetzen, die schon jetzt mit ihren Anliegen auf sie zugehen: 'Ich durfte erleben und sehen lernen, dass es in der Stille viel zu tun gibt. Dabei fühle ich mich wertvoll und gebraucht.' FW-Kreisvorsitzender Josef Rid bedauert, dass die 'engagierte Frau' nicht zur Verfügung steht. Auch er selbst will nicht kandidieren. Einen Bewerber könnte er sich aber aus den Reihen der FW-Bürgermeister vorstellen. Für die Nominierung im Ostallgäu fasst der Kreisvorsitzende den Februar oder März ins Auge. Im April werde die Bezirksliste aufgestellt.