Historische Gerichtstage Aichacher Volkstheater verspricht statt Verunglimpfung beste Unterhaltung - Bereits zum zweiten Mal in Füssen">

Artikel: Hexenprozess steht im Mittelpunkt

1. September 2008 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung

Historische Gerichtstage Aichacher Volkstheater verspricht statt Verunglimpfung beste Unterhaltung - Bereits zum zweiten Mal in Füssen

Füssen | cl | Das Mittelalter zieht mit den "Historischen Gerichtstagen" am 6. und 7. September zum zweiten Mal in Füssen ein, diesmal im historischen Ambiente des Klosterhofs. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr haben Füssen Tourismus und der Kaiserverein zu Füssen wiederum das Aichacher Volkstheater mit seinen rund 20 Darstellern engagiert, um historische Gerichtsfälle vor großem Publikum zu verhandeln.

Im Mittelpunkt der Gerichtstage steht ein sogenannter "Hexenprozess", der nach den Worten von Regisseur Schorsch Huber "weit weg von jeglicher feministischen Verunglimpfung" ablaufen wird. Es ist zwar ein "heißer Fall" und spannend zugleich, aber die Zuschauer werden am Ende mit einer "verblüffenden Wendung" konfrontiert.

In den weiteren Fällen geht es um einfachere Verfehlungen, wie um ein Delikt des Schwarzfischens, um Verleumdung ehrbarer Bürger, um heftige Streitereien zwischen Marktfrauen, um nicht ordnungsgemäß ausgeführte Zimmererarbeiten.

Auch eine wahre Begebenheit um einen Füssener Zöllner wird verhandelt, der wegen des Diebstahls von einem Paar Stiefeln zum Tode verurteilt wird - aber, wie heißt es so schön beim königlich bayerischen Amtsgericht, "auf die Guillotine hat der Herr Richter eh keinen gebracht". Denn auch diese Verhandlung endet ganz anders, als der Zuschauer vermutet.

Ein Gewinn für die Stadt

Für Tourismusdirektor Dr. Wolfram Schottler und Manfred Wagner von den "Kaiserlichen" sind diese beiden Gerichtstage ein Gewinn nicht nur für Füssen, sondern für die gesamte Region, "da es sie außer hier in Füssen nirgends in der Region gibt".

Außer den Darstellern bei den Gerichtsverhandlungen werden zahlreiche mittelalterliche Gruppierungen wie die "Edelleute aus Biberach" oder die Gruppe "Schelmenblut" an dem Spektakel teilnehmen. Aber auch der Kindergarten "Pusteblume" sowie die Mitglieder des Kaiservereins in ihren historischen Gewändern sind dabei. "An den beiden Umzügen durch die Altstadt am Samstag und Sonntag werden die Zuschauer ihre Freude haben", ist sich Manfred Wagner sicher. "Im Klosterhof und in der Altstadt wird man mittelalterliches Marktleben hautnah erleben können und das alles bei freiem Eintritt" fügt er hinzu. Mit im Bunde ist übrigens auch die "Winzergenossenschaft Beckstein" aus dem Taubertal, die fränkische Weinkultur an den Lech bringen wird.