Winterdienst Schwer zugängliche Wege sind schlecht zu räumen">

Artikel: Fußweg an der Wertach gesperrt

10. Dezember 2008 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung
boxler

Winterdienst Schwer zugängliche Wege sind schlecht zu räumen

Kaufbeuren | fro | Noch hält der Winter zögerlich Einzug, da sind einige Wege in Kaufbeuren schon nicht mehr passierbar, weil sie gesperrt sind und obendrein nicht geräumt oder gestreut werden. "Warum trifft das den Weg an der Wertach in Richtung Hirschzell", fragt eineAZ-Leserin. "Das handhaben wir bei dem Weg zwischen Crescentia- und Ulrichsbrücke schon seit zwei Jahren so", erklärt Georgio Buchs, Leiter des städtischen Bauhofs. Das treffe aber auch auf andere Wege im Stadtgebiet zu. So sind an der Augsburger Straße entlang des Waldfriedhofs und am Anfang der südlichen Apfeltranger Straße entlang der Kaserne Wege gesperrt. Auch der untere Blatterbachweg sowie die Treppen am Höhenweg, Regenleitenstraße, Sonnleite und in der Märzesrieder Straße sind betroffen.

Grundlage sei ein Gesetz des bayerischen Freistaates, wonach nicht jeder Weg im Winter zugänglich sein muss, erläutert Buchs. Das treffe zu, wenn diese Wege nur schwer zu räumen und streuen seien, etwa weil sie unbefestigt oder nur schwer zugänglich sind. Schlecht unterhaltene Wege können nämlich eine Gefahr für die Bürger darstellen, weshalb eine Sperrung auch eine Fürsorgepflicht sei.

Allerdings sollten dann für die gesperrten Wege zumutbare Ausweichmöglichkeiten vorhanden sein, was im konkreten Fall mit dem Fußweg an der Hirschzeller Straße als Ersatz für den Weg an der Wertach zutreffend sei, so Buchs.

Zudem müsse sich der Bauhof auf wichtige Straßen und Wege konzentrieren, da mit der Personalstärke bei viel Schnee und Eis nicht alle Verkehrswege zu betreuen seien.