Ermittlungen
Es war Brandstiftung: Gutachter bestätigt Verdacht nach Feuer in geplanter Flüchtlingsunterkunft in Neugablonz

15Bilder

Der Verdacht der Ermittler der Kriminalpolizei Kaufbeuren hat sich bestätigt. Das Feuer in einem unbewohnten Flüchtlingsheim am 7. Februar in Neugablonz wurde vorsätzlich gelegt.

Das hat ein Brandsachverständiger der "Ermittlungsgruppe Wiesenthal" in einem Gutachten mitgeteilt. Einige Spuren müssen noch ausgewertet werden. Die Ermittler gehen insgesamt über 60 Spuren nach. Ein konkreter Tatverdacht hat sich bisher nicht ergeben.

Die Ermittler der Kripo Kaufbeuren bitten unter der Telefonnummer 08341/933-0 erneut die Bevölkerung um Mithilfe:

Wer hat , oder in den Tagen davor, im Bereich der Wiesenthalstraße und Promenadenweg verdächtige Beobachtungen gemacht. Wer kann Hinweise auf die Täter geben?

Die Stadt Kaufbeuren hat 4.000 Euro auf Hinweise ausgelobt, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung der Täter führen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ