Ermittlungen
3.750 Potenzpillen aus China: Kemptener Staatsanwaltschaft stellt Verfahren ein

Eine ungewöhnlich umfangreiche Bestellung – aber keine Straftat: So lässt sich das Ergebnis der Ermittlungen zur Bestellung von 3.750 Potenzpillen zusammenfassen.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Fall im vergangenen Juli vom Zoll übernommen. Dieser hatte die . Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Anschluss wegen unerlaubter Einfuhr der Präparate, kommt aber zum Schluss: Eine Straftat hat der Pillen-Besteller nicht begangen.

Es geht allerdings um eine Ordnungswidrigkeit. Die Kemptener haben das Verfahren an die in diesem Fall zuständige Regierung von Oberbayern abgegeben.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ