Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

24.06.2009 · Altpapier

Im Allgäu bleibt die Blaue Tonne vorerst überall

Grundsatzurteil entscheidet pro Kommune

Besiegelt ist das Ende der Blauen Tonne zur Sammlung von Altpapier nicht überall. Auch nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts wird sie im Allgäu zunächst nicht verschwinden.


Das kürzlich gefällte Urteil besagt, dass die Entsorgung von Privatmüll – und damit auch von Altpapier – ab sofortausschließlich in den Zuständigkeitsbereich der Kommunen fällt (wir berichteten). In den vergangenen Jahren kam es bundesweit zwischen Kommunen und privaten Entsorgern zu zahlreichen Streitfällen.

Der Grund: Private Entsorger witterten bei Preisen von bis zu 100 Euro pro Tonne Altpapier das große Geschäft. Die Kommunen konnten nur wenig dagegen unternehmen und sahen große Verluste auf sich und die Bürger zukommen. Gingen Fälle vor Gericht, wurde nie einheitlich geurteilt. Dieser juristischen Uneinigkeit wurde nun ein Ende gesetzt.

Im Landkreis Ostallgäu ist momentan die Firma Hubert Schmid für die Altpapiersammlung zuständig. Daran werde sich bis zum Auslaufen der Verträge im Jahr 2012 auch nichts ändern, so ein Sprecher des Landratamtes Ostallgäu. Die private Blaue Tonne bleibt.

Ähnliche Abkommen gibt es auch in den Städten Memmingen und Kaufbeuren. Dort ist die Firma Dorr mit den Blauen Tonnen für die Altpapiersammlung verantwortlich.Zumindest bis die Verträge auslaufen, bleiben In Kaufbeuren die Tonnen stehen. Und auch in Memmingen wird sich vorert nichts ändern.

Im Landkreis Unterallgäu dagegen könnte das Grundsatzurteil bald das Aus für die Blaue Tonne bedeuten. Landrat Hans-Joachim Weirather hatte sich immer gegen die zwei gewerblichen Altpapiersammler ausgesprochen und zog 2008 vor Gericht, jedoch erfolglos. Nun zeigt er sich erfreut über die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts.

Blaue Tonne
Blaue Tonne
Ob und wann den privaten Sammlern im Unterallgäu die Tätigkeit verboten werden kann, hängt jedoch noch von einem weiteren Urteil ab. „Bevor gehandelt werden kann, muss erst noch gerichtlich festgelegt werden, wann es sich um eine gewerbliche Sammlung handelt“, so Anton Bauer, Sachgebietsleiter beim Landratsamt Unterallgäu, „das kann noch dauern“.

Die Bewohner der Landkreise Lindau, Oberallgäu und der Stadt Kempten, müssen sich um ihre bequeme Altpapierentsorgung keine Sorgen machen. Die Blauen Tonnen werden dort vom Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten (ZAK) zur Verfügung gestellt.

„Unser Nachteil gegenüber den gewerblichen Sammlern ist allerdings, dass wir in guten, aber auch in schlechten Zeiten zu unseren Angeboten stehen müssen“, so ZAK-Geschäftsleiter Christian Oberhaus. Und derzeit herrschen schlechte Zeiten, da der Preis für Altpapier durchschnittlich nur noch bei 20 Euro pro Tonne liegt und die Blaue Tonne daher kaum rentabel macht.
anzeige
Ihre Meinung
Artikelinfos
Veröffentlichung24.06.2009
Aktualisierung11.11.2010 12:16
Ort Altpapier
Schlagwörter
anzeige

anzeige