Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

17.10.2012 · Füssen

"Wer möchte ins Tor?" - Andre Irrgang vom EV Füssen über das Wesen eines Eishockey-Torhüters

Hartgummi · "Warum macht ihr einen Film über einen Torhüter?", fragt uns der Nachwuchs-Spieler vor der Umkleidekabine der Leoparden. "Warum nicht?" ist die Anwort. "Hm. Stimmt eigentlich." "Wie muss man gestrickt sein, wenn man sich freiwillig Hartgummigeschosse um die Ohren fliegen lässt?"- Diese Frage wollten wir beantworten.

Andre Irrgang, Torhüter EV Füssen
Andre Irrgang, Torhüter EV FüssenBild: Simon Ruisinger
Der 34-jährige Andre Irrgang vom EV Füssen ist seit seinem 9. Lebensjahr Eishockey-Torwart. "Der Trainer hat gefragt: ´Wer möchte ins Tor?`, da habe ich mich bereiterklärt. Es hat mir Spaß gemacht, da bin ich dabei geblieben." Zunächst also war es eher Zufall als Berufung.

Faszinierend für den Zuschauer und im Video sehr gut zu erkennen: Die unglaubliche Reaktionsfähigkeit. Der Gegner ist zwei Meter vor ihm und schießt den Puck in einer Geschwindigkeit auf das Tor, dass man ihn kaum noch erkennen kann. Andre Irrgang fängt den Puck. Er fängt ihn!

Angst hat er keine, wenn er im Tor steht. Wer über die Jahre damit aufwächst, der gewöhnt sich an Situationen, die von außen betrachtet gefährlich wirken.

Ähnlich wie beim Fußball gibt es auch beim Eishockey unterschiedliche Typen von Torhütern. Solche die gerne mal explodieren, aber auch solche, die "eher introvertiert sind, so wie ich zum Beispiel, die eher in sich gekehrt und konzentriert sind."

Ein Torhüter muss mental stark sein. Der Torhüter, egal ob beim Fußball, beim Handball oder beim Eishockey, ist zunächst mal auf sich alleine gestellt. Wenn man als Torhüter "einen schlechten Tag hat, ist es meistens ein Tor und dann ist die Chance, dass die Mannschaft gewinnt, relativ gering." Diesen Druck muss ein Torhüter aushalten können.

Bei Handball-Torhütern ist es der Nasenbeinbruch, Fußball-Torhüter haben oft Probleme mit dem Sprunggelenk. Sportspezifische Verletzungen haben auch die Eishockey-Torhüter. Durch die Haltung und die seitlichen Bewegungen sind die Kniegelenke und die Aduktoren besonders belastet. Brüche oder dergleichen sind dagegen sehr selten. "Ab und zu mal ein blauer Fleck", das wars. Den Rest halten die Schutzkleidung und der Helm ab.

Fußball-Torhüter wie Manuel Neuer beispielsweise sind mitunter dafür bekannt, dass sie aktiv am Spiel teilnehmen. Eishockey-Torhüter sieht der unbedarfte Zuschauer eher statisch im Tor stehen. Aber natürlich passiert auch da eine Menge. Beispielsweise kann der Torhüter die Abwehr dirigieren, er kann in den Drittelpausen wertvolle Hinweise zur Verbesserung geben, "da kann man schon ein bisschen Einfluss drauf nehmen."

25 Jahre als Eishockeytorhüter - da sammelt sich auch einiges an Erfolgen an. Als seine sportlichen Highlights bezeichnet Andre Irrgang das Erreichen des Play-Off-Halbfinales gegen Dresden im Jahr 2008 und der Aufstieg in die Oberliga in seinem ersten Jahr in Füssen 1999/2000.

Den Spieler-Steckbrief von Andre Irrgang finden Sie auf der Homepage des EV Füssen.

 
anzeige
Ihre Meinung
Artikelinfos
Autormth, hm, sru
Veröffentlichung17.10.2012
Aktualisierung22.01.2014 16:04
Ort Füssen
Schlagwörterev füssen
anzeige

anzeige