Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

12.10.2012 · Allgäu

Es ist Saison – Esst Kürbisse!

Wochenende · Gesund, lecker und Laterne – Während zu Halloween aus dem Kürbis gerne eine Grusel-Lampe wird, werden die orangenen Leckerbissen den Rest des Herbstes wenig beachtet. Völlig zu unrecht: Kürbis schmeckt! Und das beweisen wir mit drei feinen Kürbis-Rezepten.

Kürbis als Vorspeise:
Ingwer-Kürbis-Cremesuppe mit karamellisierten Kürbiskernen
  • 1 Kürbis (Hokkaido) ca 900 – 1100 Gramm
  • 2 Äpfel (sauer bspw. Granny Smith)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zitrone
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 150 ml Weißwein (trocken)
  • 250 ml Sahne
  • 3 EL Curry
  • 1 Stück Ingwer (etwa Daumengroß)
  • 2 EL Honig
  • n.b. Tomatenmark
  • n.b. Worcestershiresauce
  • n.b. Kürbiskernöl
  • 1 Packung Kürbiskerne
  • 1-2 EL Zucker
 
Zutaten Kürbissuppe
Zutaten KürbissuppeBild: Michalik
Schälen, hacken und dünsten Sie zunächst die Zwiebel und den Knoblauch glasig. Waschen und würfeln Sie Kürbis (Hokkaido muss nicht geschält werden, schneiden Sie nur die Druckstellen und das Kerngehäuse heraus) und Apfel - geben Sie alles in einem Topf zusammen.
Das Tomatenmark wird zusammen mit dem Gemüse angeröstet, bis es sich ein wenig ansetzt – mit Wein löschen und Brühe aufgießen.   
 
Während der Gemüse-Mix rund 20-30 Minuten auf niedriger Stufe köchelt, bis Kürbis und Apfel weich sind, karamellisieren Sie die Kürbiskerne.
Dazu eine Pfanne mit Pflanzenöl erhitzen, Kerne und Zucker (1 EL Zucker auf eine Handvoll Kürbiskerne) zugeben und rösten, bis der Zucker Fäden zieht.
 
Pürieren Sie nun die Suppe, geben Sie den Honig, den Curry und den Ingwer (fein gerieben) hinzu und füllen Sie mit Sahne auf. Die Vorspeise mit Worcestershiresauce und Zitronensaft abschmecken, im Teller mit den Kürbiskernen und Kürbiskernöl garnieren und servieren.
 
 
Kürbis als Snack:
Pikante Kürbissticks mit Knoblauch-Dip
 
Für die Kürbisstreifen
  • ½ Kürbis (Hokkaido)
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Paprikapulver scharf
  • 2 EL Curry
  • 1 EL Thymian (getrocknet)
  • 1 Gefrierbeutel
 Für den Dip
  • 200 g Miracel Whip (Keine Mayonnaise)
  • 200 g Joghurt
  • 2 Knoblauchzehen
  • n.b. Salz
  • n.b. Zucker
  • Petersilie
Schneiden Sie den Kürbis in etwa fingerdicke Streifen. Marinieren Sie ihn mit den Gewürzen und dem Öl etwa 2 Stunden im Gefrierbeutel und heizen Sie den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vor. „Backen“ Sie nun die Streifen etwa 15-20 Minuten, bis der Kürbis weich ist und leicht anbräunt.
 
Servieren Sie die Kürbisstreifen mit einem schnellen Knoblauch-Dip.
 
Dazu mischen Sie den Joghurt und Miracel Whip, hacken den Knoblauch hinein, geben eine Prise Zucker und Salz dazu und lassen den Dip eine Stunde im Kühlschrank ziehen.
 
 
Kürbis als Nachspeise
Kürbismuffins
  • 350 g Kürbisfleisch (Hokkaido)
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 150 g gehackte Mandelkerne
  • 150 g weiche Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 2 Tl Zimt
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 180 g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • n.b. Salz
Raspeln Sie zunächst den Kürbis grob und würfeln Sie die Aprikosen klein - beides mit den Mandeln mischen.

Verquirlen Sie Butter, Zimt eine Prise Salz, Puder-, und Vanillezucker mit einem Handrührgerät und geben Sie stückweise die Eier dazu. Mehl und Backpulver über die Masse sieben und zusammen mit der Kürbismischung darunterheben.

Füllen Sie den Teig in Muffinformen - bei 180 Grad Umluft ca. 30-35 Minuten backen. Anschließend mit Puderzucker bestreuen.

Guten Appetit!
anzeige
Kommentare einblenden
Artikelinfos
AutorStephan Michalik
Veröffentlichung12.10.2012
Aktualisierung25.10.2013 10:46
OrtAllgäu
Schlagwörtergemüse, halloween, rezept
anzeige

anzeige