Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

19.11.2012 · Füssen

Unbekannte legen bei Füssen Steine auf Gleise

Bundespolizei warnt eindringlich vor Gefahren

Unbekannte haben am Samstag (17. November) auf der Bahnstrecke in Füssen mehrere Steine und Gesteinsbrocken auf die Gleise gelegt. Die Bundespolizei warnt eindringlich: Derartige Hindernisse im Bahnverkehr zu bereiten, ist gefährlich und strafbar!

Bundespolizei Bahn
Bundespolizei BahnBild: Bundespolizei
Die Täter deponierten am Nachmittag zwischen 15:45 und 18:10 Uhr Steine auf dem parallel zur Mariahilfer Straße verlaufenden Gleiskörper. Auf einer Gesamtlänge von 500 Metern waren zwischen den Bahnübergängen Galgenbichlweg und Venezianerwinkel nicht nur Schottersteine, sondern auch Gesteinsbrocken mit einer Größe von 15–20 Zentimetern verteilt gewesen.
 
Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Hinweise zur Aufklärung der Tat nimmt die Bundespolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08031 8026-2102 entgegen.
 
Die Rosenheimer Bundespolizei warnt vor den Gefahren, die durch das Betreten der Bahnanlagen entstehen können. Züge nähern sich oft beinahe lautlos und werden häufig sehr spät wahrgenommen. Auf den Gleisen aufgelegte Gegenstände können sich nicht nur zu unberechenbaren Geschossen entwickeln, sondern sogar Züge entgleisen lassen.
Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei. all-in.de ist für den Inhalt nicht verantwortlich.
anzeige
Ihre Meinung
Artikelinfos
AutorBundespolizeiinspektion Rosenheim
Veröffentlichung19.11.2012
Aktualisierung14.06.2013 16:14
Ort Füssen
Schlagwörtergleise, ermittlung, gefahr
anzeige

anzeige