Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

13.09.2013 · Kempten

Plage in Kempten: Können Hubschrauber die Krähen vertreiben?

Bisher alle Vertreibungsversuche gescheitert – In Kanada werden Helikoptermodelle erfolgreich gegen Gänse eingesetzt – Derzeit ist Stadtparkkolonie verwaist

Kampf · Gegen die Stadtparkkrähen war bisher bekanntlich bisher kein Kraut gewachsen - seit Jahren klagen Anwohner über Lärm und Dreck. An den Vertreibungsversuchen liegt es jedenfalls nicht, dass die ungeliebten, aber geschützten Vögel fort sind.

Krähen im Stadtpark
Krähen im StadtparkBild: Hermann Ernst
In der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist man mit Hubschraubern erfolgreich - im Kampf gegen lästige Gänse. Zu überlegen wäre es, meint Stadtgärtner Uwe Gail - bleibt aber skeptisch. Zum einen seien die Bäume ziemlich belaubt - da wäre ein „Luftschlag“ schwierig. Und außerdem seien die Kemptener Krähen wahrscheinlich schlauer als Gänse: „Kann sein, dass sie einfach merken würden, dass von einem solchen Hubschrauber keine echte Gefahr ausgeht.“

Hubschrauber
HubschrauberBild: Kohl Sonnenstrom GmbH
Derzeit sind die Krähen fort. Warum weiß niemand genau. Vermutlich sind es aber Bauarbeiten. An der Zentralen Umsteigestelle entstehen neue Busbuchten. Sind also Baustellen das Kraut, das gegen Krähen gewachsen ist - und nach dem die Stadt schon so lange sucht?


 

anzeige
Kommentare einblenden
Artikelinfos
Autorsh/az
QuelleAllgäuer Zeitung
Veröffentlichung13.09.2013
Aktualisierung25.10.2013 17:11
Ort Kempten
Schlagwörterkrähen, plage, hubschrauber
anzeige

anzeige