Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

29.11.2012 · Fuchstal

Grundschulkinder im Fuchstal lernen richtiges Handeln für den Ernstfall bei Eisrettung

Eisrettung in Turnhalle geübt

DLRG-Jugend · Noch sind die Gewässer in der Umgebung nicht zugefroren. Doch bald wieder stellen die Eisflächen für Kinder nicht nur eine Spielgelegenheit, sondern auch eine erhebliche Gefährdung dar. Sich selbst vor Eisunfällen zu schützen und anderen zu helfen, haben sechs Klassen der Fuchstaler Grundschule gelernt.

DLRG Jugendtraining
Bild: Andreas Hoehne
Unterrichtet wurden sie von zwei Mitarbeitern des Jugendverbandes der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG).

Franziska Walk und Joshua Murphy sind mit ihrem Angebot in ganz Bayern unterwegs. Vor allem kurz vor oder während des Winters ist ihr Lehrgang sehr gefragt. Nach einem kurzen Einführungsgespräch, in dem es darum geht, wann man sich nur aufs Eis wagen sollte, werden die Stationen vorgestellt.

Auf der Weichbodenmatte zeigt Joshua Murphy, wie man bei Bruchgefahr den Druck auf die Eisfläche durch flaches Liegen und Robben verringert. Nur die Hand tauchen die Kinder in das bereitgestellte Eiswasser und sie sind überrascht, wie unangenehm das schon nach kurzer Zeit wird.

Mehrere Situationen aufgezeigt

anzeige

Sich unter Umständen selbst aus dem Eisloch zu befreien, wird an zwei Kästen probiert. Einig sind sich die Kinder, dass dies gar nicht so einfach ist. Deshalb ist man zumeist auf fremde Hilfe angewiesen. Wie man diese mithilfe eines Seils oder Schals bewältigt, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen, wird an weiteren Stationen gezeigt. Auch für andere Unfallsituationen verwendbar ist es, das Opfer zu wärmen und zu versorgen und dann mit dem Handy einen Notruf abzusetzen.

Angetan waren von dem 90 Minuten dauernden Lehrgang nicht nur die Kinder. Auch die Lehrkräfte sind davon überzeugt, dass durch das praktische Üben dafür gesorgt wird, dass die Kinder richtiges Handeln für einen Ernstfall mitbekommen haben. Vermittelt hatte die Aktion an der Schule die Lehrerin Sabine Weber.

Da das Projekt von der Versicherungskammer Bayern und dem bayerischen Gesundheitsministerium gefördert wird, wird dafür nur ein geringer Kostenbeitrag erhoben.

Informationen über die Aktion gibt es im Internet unter www.eisregeln.info.

anzeige
Ihre Meinung
Artikelinfos
Autorhoe
QuelleBuchloer Zeitung
Veröffentlichung29.11.2012
Aktualisierung17.04.2013 09:03
Ort Fuchstal
Schlagwörterkinder, eis, rettung
anzeige

anzeige